Bedarfsgeführte Lüftungssysteme energetisch bilanziert

Das Informations- und Beratungsinstitut für Energieeinsparung und Umweltschutz (IBEU) aus Dresden untersuchte im Auftrag der Aereco GmbH, Hofheim-Wallau, den Einsatz von bedarfsgeführten Lüftungssystemen für Wohngebäude in Bezug auf die seit dem 1. Januar geltenden verschärften Anforderungen der EnEV 2014. In der Untersuchung wurde als Referenzgebäude ein Mehrfamilienhaus (MFH) mit 8 Wohneinheiten und einer Nutzfläche von 1.075 m² und ein Einfamilienhaus mit einer Nutzfläche von 154 m² zu Grunde gelegt. Der maximal zulässige Primärenergiebedarf betrug beim MFH 41,5 kWh/m²a und beim EFH 59,0 kWh/m²a. Die Anlagenbewertung erfolgte nach DIN 4701-10 „Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen: Heizung, Trinkwassererwärmung, Lüftung“ (August 2003) für fünf verschiedene Heizsysteme und drei unterschiedliche KfW-Effizienzstandards.
Folgende Anlagensysteme wurden untersucht:

  • Ohne kontrollierte Lüftung (Fenster)
  • Feuchtegeführtes Abluftsystem mit zentralem Abluftventilator
  • Feuchtegeführtes Abluftsystem mit zentralem Abluftventilator und Abluftwärmenutzung
  • Bedarfsgeführte zentrale Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung (Aereco)
  • Zentrale Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung nach DIN 4701

Der Abschlussbericht bietet einen guten Überblick, mit welchem Lüftungssystem in Kombination mit einer bestimmten Heiztechnik, die Forderungen der EnEV 2014 erfüllt werden können. Alle Ergebnisse sind für einen Vergleich tabellarisch zusammengestellt und farblich gekennzeichnet. Der Abschlussbericht ist unter Anhänge einzusehen.

/schlagworte/anwendung/wohngebaeude/
/schlagworte/publikationen/forschungsbericht/
/schlagworte/raumlufttechnik/

Artikelnummer: cci44604

Schreibe einen Kommentar