Grundlagen: Zentrale Lüftungs- und Klimaanlagen in Nichtwohngebäuden (2019)

Zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) oder zentrale Klimaanlagen haben die Aufgabe, Räume und Zonen in einem Gebäude (zum Beispiel Büro- oder Verwaltungsgebäude, Kaufhaus, Theater, Kino) mit aufbereiteter Außenluft zu versorgen und Raumluft, die aufgrund der Gebäudenutzung mit Schad- oder Geruchsstoffen belastete wurde, aus den Räumen abzuführen. Dadurch können RLT-Anlagen in den Räumen und Zonen des Gebäudes dauerhaft eine als gut empfundene und hygienisch einwandfreie Luftqualität sicherstellen – auch ohne dazu die Fenster öffnen zu müssen, was auch häufig aufgrund von Lärm oder einer schlechten Außenluftqualität nicht möglich ist.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci77112

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 197 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Jetzt erstmalig registrieren Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

2 Kommentare zu “Grundlagen: Zentrale Lüftungs- und Klimaanlagen in Nichtwohngebäuden (2019)

  1. Beim Thema Luftleitungssystem (In der Normensprache übrigens Luftleitungen) steht ein bisschen oft „sollte“ für meinen Geschmack…

    Dann „könnte“ in Ihrem Grundlagenbeitrag auch drin stehen: „sollte aus Sicht der Baukosten, Energieeffizienz, des Komforts und der Hygiene die Dichtheitsklasse C erfüllen (ATC 2)“

    Luftleitungssystem passt ja eigentlich besser, bedenkt man dass das gesamte Verteilsystem, also inklusive Komponenten, die ATC 2 erfüllen sollte…

    Ach ja wenn wir gerade dabei sind, weiß eigentlich irgend jemand etwas genaueres zur ATC 1? Wenn die ATC 6 2,5 x Doichtheitsklasse A ist und dies gleichzeitig der default-Wert in der EN 16798 Teil 3 darstellt (was übrigens 15% Leckage entspricht) dann macht mich das neugierig 😉

  2. Die reine technische Seite des Problems ist gut dargestellt – doch in der Praxis werden die meisten Fehler bei der Verteilung der aufbereiteten Luft im Raum gemacht – hierzu gibt es zwar eine große Zahl an Untersuchungen und Veröffentlichungen (seit 1960!)- aber wenn sich der Planer mit dem Problem (meist aus Zeitmangel) nicht befasst, werden Lösungen realisiert, die den Anforderungen nicht genügen.

    Dr-Ing. G. Bredenbeck – Ingenieurbüro

Schreibe einen Kommentar