Forschungsprojekt: Mikrogasturbinen aus Hochleistungskeramik

Im Forschungsprojekt „TurboKeramik“ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten Hochleistungswerkstoffe und Fertigungstechnologien für Mikrogasturbinen. Ziel ist es, die Wirkungsgrade dieser Mini-Kraftwerke zu erhöhen, um so vor allem für private Verbraucher eine hocheffiziente Energieerzeugung zu gewährleisten.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci26726

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Jetzt erstmalig registrieren Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

Ein Kommentar zu “Forschungsprojekt: Mikrogasturbinen aus Hochleistungskeramik

  1. Unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit und des Vergleichs von sonstigen „Nahversorgungssystemen“, erscheint mir auch anhand einer robusteren Ausführung der Mikrogasturbinen mit Hochleistungskeramik, mit Verbesserung der Wirtschafttlichkeit von > 30 % um einige Prozentpunkte, derzeitig keine Möglichkeit einer großflächigen Vermarktung erkennbar, ausgenommen die Anwender würden einmal hier den Versuch einer ganzheitlichen Betrachtung (Wirtschaftlichkeit anhand der Jahreskosten) zu anderen „Nahversorgungssystem wagen, wobei dort natürlich auch Erfahrungswerte von bestehenden Anlagenvergleichen für den anwendenden Ingenieur und Hinblick auf die Verbesserung aufgezeigt werden müssten.

    Von daher würde ich mir gerne eine Fortsetzung des Artikels wünschen.

    Karl-Heinz Jensch
    GF von Ingenieurbüro JKP
    Jensch Kompakt Plan GmbH

Schreibe einen Kommentar