Instandhaltung

Die Instandhaltung ist eine Teilleistung des Betreibens und das Betreiben eine Leistung innerhalb des Technischen Gebäudemanagements (TGM). Unter dem TGM sind alle Leistungen zusammengefasst, die für das Betreiben und Bewirtschaften der baulichen und technischen Anlagen von Gebäuden erforderlich sind.
Die Maßnahmen der Instandhaltung sind Inspektion, Wartung, Instandsetzung und Verbesserung (siehe Abbildung 1) mit dem Ziel den funktionsfähigen Zustand einer Einheit wie Bauteil (Laufrad Ventilator (Lüfterlaufrad)), Baugruppe (Ventilator (Lüfter)), Gerät (Raumlufttechnisches Gerät) oder System (Raumlufttechnisches System) zu erhalten, damit die geforderte Funktion erfüllt werden kann.
Die Inspektion dient dabei der Feststellung und Beurteilung des Istzustands. Mit der Wartung soll der Sollzustand bewahrt sowie der Abbau des Abnützungsvorrats verzögert und mit der Instandsetzung der Sollzustand nach einem Fehler – Ausfall der geforderten Funktion – wieder hergestellt werden. Seit 2003 ist als Maßnahme die Verbesserung dazu gekommen. Mit ihr soll der Sollzustand durch Steigerung der Zuverlässigkeit, Instandhaltbarkeit und Sicherheit erhöht werden.

Nach DIN EN 13306 „Instandhaltung – Begriffe der Instandhaltung“ (Dezember 2010), DIN 31051 „Grundlagen der Instandhaltung“ (September 2012) und DIN 32736 „Gebäudemanagement – Begriffe und Leistungen“ (August 2000) gilt:

 Darstellung der Instandhaltung mit Gruppierung, Zielen, Durchführung und Ausführung (Abb. cci Dialog GmbH)

Artikelnummer: cci794

Schreibe einen Kommentar