Weniger GWP bei Kaltwasser- und Rooftopanwendungen

Thorsten Engelbach (Abb. © Lennox Emea)
Thorsten Engelbach (Abb. © Lennox Emea)

Der GWP-Wert eines Kältemittels definiert dessen relatives Treibhauspotenzial in Bezug auf CO₂ (auch als CO₂-Äquivalent bezeichnet). Welche Einsparmöglichkeiten gibt es bei Kaltwasser- und Rooftopanwendungen? Der Vortrag „Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von R32 und gering-GWP-Kältemitteln für Kaltwasser- und Rooftopanwendungen“ benennt wichtige Punkte.

Im Rahmen der Veranstaltung „Anwendung von Low-GWP-Kältemitteln – Synthetisch und natürlich?“ stellt Thorsten Engelbach, Geschäftsfeldentwicklung Chiller (Lennox Emea) seine Vorschläge unter dem Titel „Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von R32 und gering-GWP-Kältemitteln für Kaltwasser- und Rooftopanwendungen“ vor. Er betont: „Die Verwendung von Low-GWP-Kältemitteln laut F-Gase-Verordnung birgt Herausforderungen für die Nutzung von Kaltwassersätzen und Rooftops. Aber welche ökologischen und ökonomischen Vorteile bringt ihr Einsatz in Kaltwasser- und Rooftopanwendungen?“ Der Vortrag ordnet die Eigenschaften der neuen verfügbaren Kältemittel ein, beleuchtet ihre sicherheitsrelevanten Aspekte und zeigt die notwendigen zusätzlichen Komponenten bei Verwendung von A2L-Kältemitteln auf.

Die Fachveranstaltung „Anwendung von Low-GWP-Kältemitteln – Synthetisch und natürlich?“ powered by cci Dialog GmbH findet statt am 28. und 29. September 2021 in der Alten Waggonfabrik in Mainz.
Beteiligt sind 8 Partnerunternehmen mit Fachvorträgen und einer begleitenden Ausstellung.
Können Teilnehmer nicht vor Ort sein, erleben sie die Inhalte, Interviews und den Besuch der Ausstellung live vor dem Bildschirm (OnLive).

Das ausführliche Programm finden Sie auf cci Schulung

cci135783

Schreibe einen Kommentar