Lüftung von Produktionshallen – Video Schulung

Berechnungsmethoden und Planungshinweise

Anwendung der VDI 22621) Blatt 3 und VDI 38022) Blatt 1/ 2 leicht gemacht

1) Luftbeschaffenheit am Arbeitsplatz, Minderung der Exposition durch Luftfremde Stoffe, Lufttechnische Maßnahmen
2) Raumlufttechnische Anlagen für Fertigungsstätten

Diese Schulung wird mit folgenden Unterrichtseinheiten des Regelheftes für die Eintragung in der Energieeffizienz-Expertenliste* (Energieberatung im Mittelstand BAFA) angerechnet: (NWG: 16, EBM: 16)

*„Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

,

Die Videoschulung entspricht vollinhaltlich der Präsenzschulung.

Um was geht es bei der Schulung:
Die zuständigen Richtlinien zur Auslegung der Lüftung von Produktionshallen sind im Wesentlichen die VDI 2262 Blatt 3, sie handelt von der Luftbeschaffenheit am Arbeitsplatz und die VDI 3802 Blatt 1, die sich mit den RLT-Anlagen für Fertigungsstätten befasst. Sie stellen den Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik dar. An der Notwendigkeit, sich mit ihnen zu befassen, führt kein Weg vorbei. Bei der alltäglichen Projektarbeit erweisen sie sich aber als teilweise unvollständig, gelegentlich schwer verständlich oder undurchsichtig gegliedert.

So werden für die Schichtlüftung Gleichungen angegeben, die nur die Berechnung von Thermikströmen quaderförmiger Maschinen zulassen. Für die Thermikströme horizontaler Zylinder, wie sie bei Spritzgussmaschinen vorkommen, wird zwar eine Gleichung angegeben, die ist aber für konkrete Berechnungen ungeeignet.

Es fehlen Angaben zur Berechnung von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen, bei der die einzelnen Thermikströme in Wechselwirkung treten und sich dann nicht linear addieren, das heißt geringer ausfallen

Die Lastrechnungen werden zeitvariabel mit Differentialgleichungen eingeführt. Ausgelegt wird aber nach Spitzenlasten und die folgen aus stationären Betrachtungen.

Gefragt sind daher Darstellungen, die sich am Bedarf der alltäglichen Projektarbeit orientieren, leicht verständlich sind und unter Verwendung einer weitgehend einfachen Mathematik zu genauen Ergebnissen führen.

Diese Anforderungen bilden die Grundlage dieser Schulung. Es werden praxisgerechte Verfahren angegeben, mit denen sich die Zuluftströme für Produktionshallen bei Wärme- und Schadstoffbelastung, mit beliebigen Maschinenarten, auch in kompakter Anordnung, berechnen lassen.

Die Schulung folgt weitgehend der zweiten Auflage des Buchs „Lüftung von Produktionshallen“, erschienen bei cci Buch im Mai 20. Es ist Bestandteil der Schulungsunterlagen.

Die Übungen des 2. Tages sind optional aber empfehlenswert. Sie sind sehr hilfreich für die Umsetzung der Schulungsinhalte in die Praxis.

 

Ziel:

Die Teilnehmer erlernen

  • die Inhalte der VDI 2262 Blatt 3 und VDI 3802 Blatt 1/2.
  • die verschiedenen Verfahren zur Berechnung der Lüftung von Hallen und ihre jeweiligen Anwendungsgrenzen in der Praxis
  • die nicht lineare Addition von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen.
  • die Berechnung von Stoff- und Wärmebelastungen im Arbeitsbereich und daraus folgende Planungshinweise
  • wie die luftführungsneutralen Lastrechnungen im Vergleich zu den Verfahren mit vorgegebener Luftführung, Mischen und Schichten zu bewerten sind.

697,00 

AB SOFORT LIEFERBAR

  • TGA-Fachplaner
  • Betreiber
  • Hersteller
  • Technische Überwachungsvereine

Die Videoschulung entspricht vollinhaltlich der Präsenzschulung.

Um was geht es bei der Schulung:
Die zuständigen Richtlinien zur Auslegung der Lüftung von Produktionshallen sind im Wesentlichen die VDI 2262 Blatt 3, sie handelt von der Luftbeschaffenheit am Arbeitsplatz und die VDI 3802 Blatt 1, die sich mit den RLT-Anlagen für Fertigungsstätten befasst. Sie stellen den Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik dar. An der Notwendigkeit, sich mit ihnen zu befassen, führt kein Weg vorbei. Bei der alltäglichen Projektarbeit erweisen sie sich aber als teilweise unvollständig, gelegentlich schwer verständlich oder undurchsichtig gegliedert.

So werden für die Schichtlüftung Gleichungen angegeben, die nur die Berechnung von Thermikströmen quaderförmiger Maschinen zulassen. Für die Thermikströme horizontaler Zylinder, wie sie bei Spritzgussmaschinen vorkommen, wird zwar eine Gleichung angegeben, die ist aber für konkrete Berechnungen ungeeignet.

Es fehlen Angaben zur Berechnung von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen, bei der die einzelnen Thermikströme in Wechselwirkung treten und sich dann nicht linear addieren, das heißt geringer ausfallen

Die Lastrechnungen werden zeitvariabel mit Differentialgleichungen eingeführt. Ausgelegt wird aber nach Spitzenlasten und die folgen aus stationären Betrachtungen.

Gefragt sind daher Darstellungen, die sich am Bedarf der alltäglichen Projektarbeit orientieren, leicht verständlich sind und unter Verwendung einer weitgehend einfachen Mathematik zu genauen Ergebnissen führen.

Diese Anforderungen bilden die Grundlage dieser Schulung. Es werden praxisgerechte Verfahren angegeben, mit denen sich die Zuluftströme für Produktionshallen bei Wärme- und Schadstoffbelastung, mit beliebigen Maschinenarten, auch in kompakter Anordnung, berechnen lassen.

Die Schulung folgt weitgehend der zweiten Auflage des Buchs „Lüftung von Produktionshallen“, erschienen bei cci Buch im Mai 20. Es ist Bestandteil der Schulungsunterlagen.

Die Übungen des 2. Tages sind optional aber empfehlenswert. Sie sind sehr hilfreich für die Umsetzung der Schulungsinhalte in die Praxis.

 

Ziel:

Die Teilnehmer erlernen

  • die Inhalte der VDI 2262 Blatt 3 und VDI 3802 Blatt 1/2.
  • die verschiedenen Verfahren zur Berechnung der Lüftung von Hallen und ihre jeweiligen Anwendungsgrenzen in der Praxis
  • die nicht lineare Addition von Thermikströmen kompakt angeordneter Maschinen.
  • die Berechnung von Stoff- und Wärmebelastungen im Arbeitsbereich und daraus folgende Planungshinweise
  • wie die luftführungsneutralen Lastrechnungen im Vergleich zu den Verfahren mit vorgegebener Luftführung, Mischen und Schichten zu bewerten sind.

cci Dialog GmbH
unterstützt vom ITGA und VDKF

 

cci Schulung Partner ITGA     cci Schulung     cci Schulung

     
Block Inhalt der Schulung Dauer
h:min
1 1. Einführung
2. Luftabfuhrprinzipien und Luftführungsarten
3. Thermikströme an und über Produktionsmaschinen
4. Thermikströme bei Temperaturschichtung
5. Anwendungsbeispiel: Bearbeitungszentrum
1:12
2 1. Anwendungsbeispiel: Spritzgussmaschine
2. Nichtlineare Summierung von Thermikströmen
3. Einwirkungen auf die Thermikströme
1:15
3 1. Praxisbeispiel: Nachrechnung einer Hallenlüftung mit Spritzgussmaschinen 0:55
4 1. Belastungen im Arbeitsbereich und Bewertungsgrößen
2. Anwendungsbeispiel: KSS-Konzentration im ARB
3. Anforderungen an RLT-Anlagen bei Öl- und KSS-Belastung
4. Reinluftrückführung mit Anwendungsbeispiel
1:14
5 1. Wärmeströme in Produktionshallen
2. Wärmeübergang durch Strahlung
3. Wärmestromanteile der Konvektion und Strahlung
4. Auslegung nach Anhaltswerten: einfach – unsicher – ungenau
5. Lastrechnungen und Vergleich zu den Berechnungsverfahren mit vorgegebener Luftführung (Mischen, Schichten)
6. Größe des Abluftstroms
7. Kühlung der Zuluft
8. Auslegungsschema für die Lüftung von Produktionshallen
9. Abgrenzung zwischen Raum- und Prozesslufttechnik
10. Unterschiede zentraler und dezentraler RLT-Systeme
1:14
6 Freie Lüftung in Produktionshallen:
1. Funktion und Anwendungsgrenzen
2. Grundlagen der Berechnung
3. Anwendungsbeispiel
0:49
Block Übungen Dauer
h:min
Die Übungen bestehen aus Aufgaben zur selbstständigen Bearbeitung. Fragen können mit dem Referenten per Mail oder telefonisch geklärt werden. Darstellung der Lösungen in den Übungsblöcken 1 und 2.
1 Bearbeitung von Verständnisfragen zu den Schulungs-Blöcken 1 bis 6 0:40
2 Auslegung einer Produktionshalle mit:
– Schichtlüftung
– Stoffbelastungen im Arbeitsbereich
– Reinluftrückführung
0:44

Maximale Teilnehmeranzahl:

697,00 

 

Preis zzgl. MwSt.

Ordentliche Mitglieder des ITGA (Baden-Württemberg sowie Bayern, Sachsen und Thüringen) und des VDKF erhalten einen Rabatt von 10 % auf die Teilnahmegebühr.

In der Teilnahmegebühr enthalten sind:

  • Schulungsunterlagen: Vortrag als PDF-Download (nach Registrierung/Kauf der Module)
  • Frage-Antwort-Part wie vom Referenten im ersten Modul beschrieben.
  • Teilnahmebestätigung