Reven: Regelautomatik für Küchenlüftung

Die senkrecht herabhängenden Sensoren unter der Lüftungsdecke erfassen die Wrasendichte. (Abb. Reven) In Großküchen saugt eine Lüftungsanlage den Kochwrasen ab und verhindert durch einen leichten Unterdruck in der Küche, dass Dämpfe und Gerüche in den Gastraum gelangen. Die meisten Abzugshauben und Lüftungsdecken arbeiten im Ein/Aus-Betrieb oder haben eine manuell zu bedienende Stufenregelung. Viele Anlagen laufen indes stets mit voller Leistung – egal, wie viel Kochstellen gerade in Betrieb sind. Und selbst außerhalb der Hauptkochzeit. Dadurch wird unnötig Energie verbraucht.
Um die Wirtschaftlichkeit der Lüftung zu verbessern, empfiehlt Rentschler Reven die Regelautomatik „RSC“, die die Drehzahl des Abluftventilators stufenlos der Wrasenbildung anpasst. Temperatur- und Feuchtefühler messen die Wrasendichte ist; der Regler fährt danach die Absaugleistung hoch oder herunter. Das spart Energie, verlängert die Standzeit der Luftfilter und vermeidet Zugerscheinungen. Die RSC-Regelautomatik ist nachrüstbar: Die Sensoren werden über dem Herdblock installiert und mit dem Regler sowie dem Ventilator verkabelt.
Ein Fallbeispiel: Die Zentralküche einer süddeutsche Shopping Mall hat eine Lüftungsanlage mit 20.000 m³/h Luftleistung. Sie verursacht Energiekosten von 60.000 € pro Jahr. Eine bedarfsgerechte Lüftungssteuerung würde die Kosten halbieren, also jährlich rund 30.000 € einsparen. Auch in einer kleinen Hotelküche mit nur 2.000 m³/h Abluft kann die Regelung bis zu 3.000 € pro Jahr einsparen.

Artikelnummer: cci52269

Schreibe einen Kommentar