Richtlinien und Verordnungen zeigen: Schulräume ohne Lüftung sind nicht Stand der Technik

Wenn Klassenräume ohne Möglichkeiten und Systeme zur kontinuierlichen Zuführung von Außenluft und zur Abführung von belasteter Abluft genutzt werden, entsprechen diese nicht der Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) und geltenden Regeln der Technik. Dieses Fehlen ist ein eindeutiger Baumangel. Die Anforderungen zur dauerhaften Sicherstellung einer hygienischen und gesunden Raumluft in Klassenräumen können in den allermeisten Fällen nur durch mechanische Lüftungsanlagen erfüllt werden. Nachfolgend eine „Beweisführung“ zu diesen Aussagen.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci60416

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Jetzt erstmalig registrieren Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

3 Kommentare zu “Richtlinien und Verordnungen zeigen: Schulräume ohne Lüftung sind nicht Stand der Technik

  1. Vielen Dank auch von meiner Seite für diese fachgerecht fundierte Einschätzung. Ich stimme zu, dass eine mechanische Lüftung von Schulräumen aktueller Stand der Technik sein dürfte. Leider schulden wir regelmäßig für die öffentliche Hand nicht diesen, sondern „nur“ die „allgemein anerkannten Regeln der Technik“. Im Bereich allgemein bildender Schulen konnte ich daher trotz guter Argumente bisher keine einzige mechanische Lüftung in Klassenräumen durchsetzen, weil trotz Vorbildfunktion die öffentliche Hand schlicht und ergreifend die Gelder nicht bereitstellt – wir kennen das ja von den erhöhten Anforderungen aus EnEV / EEWärmeG an öffentliche Bauherren.
    Ihre Argumente werden dann auch auf dem Papier entkräftet und im Zuge der Baugenehmigung über das beiliegende Lüftungskonzept genehmigt. Schließlich gilt die ASR ausschließlich für die Lehrkraft und eben nicht für die Schüler, und über Betriebsanweisungen wird ebenfalls auf dem Papier die Stoßlüftung nach jeder Schulstunde sichergestellt. In dieser Pause ist der Lärmeintrag vertretbar. Und wenn Sie am unteren Ende mit zulässigen 20 statt mit 29 m³/(h, Person) rechnen, reduziert sich der Lüftungswärmeverlust auf 130 W/Person. Nach Abzug seiner eigenen Wärme- und Wasserdampfproduktion brauchen Sie hier über die Wirtschaftlichkeit einer Wärmerückgewinnung nicht zu argumentieren.
    Dies wäre aber auch zu kurzsichtig. Viel wichtiger ist der Zusammenhang zwischen „schlechter“ Luft (nicht nur CO2) und Arbeitsproduktivität. Studien gibt es hierzu inzwischen genug.
    Bildung ist unsere einzige Ressource. Ein Runderlass der Bildungsministerien wäre sehr hilfreich.

  2. Als Vater von zwei schulpflichtigen Kindern, kann ich die Problematik und Handlungsbedarf nur bestätigen. Der Klassenlehrerin meines jüngeren Sohnes habe ich einen Co2-Sensor mit USB-Schnittstelle von „applied sensors“ für ihr Notebook geschenkt, damit sieht wann es Zeit ist zu lüften..
    Jedoch ist die Fensterlüftung bzw. das komplette öffnen der Fenster in dieser Schule aus mir unbekannten Gründen in einigen Klassenzimmern verboten! Österreich hat hier vor ein paar Jahren die umfassende Sanierung von Schulen hinsichtlich RLT veranlasst. Vielleicht gibt es hier positive Belege die man auch hier zur weiteren Argumentation nutzen könnte.

  3. Vielen Dank Herr Dr. Stahl für den Beitrag mit der äußerst klaren und verständlichen „Beweisführung“ nicht nur der normativen Notwendigkeit einer Schullüftung sondern auch der Pflicht für eine solche.
    Jeder Verantwortliche für Schulprojekte der, so die Hoffnung, selbst einmal eine Schule besucht hat und in miefigen Klassenzimmern dem Ende der Unterrichtsstunden entgegen dämmerte, und jetzt versucht aus Gründen der Senkung von Investitionskosten, eine Lüftung zu verhindern, sollte einmal einen Tag in einen von ihm verantworteten Klassenraum eingesperrt werden und das Gefühl der Luftknappheit in vollen Zügen genießen dürfen.

    Um dem ganzen ein i-Tüpfelchen aufzusetzen: Vor 150 Jahren, zu Zeiten von Prof. Dr. Pettenkofer kannte man noch keine EnEV, kein GEG, keine WDVS sowie hohe Fugendichtheit der Fassaden und Fensterelemente. Aber man kannte bereits die „schlechte“ Luft und hohen CO2-Anteile in Schulräumen und hat dazu Untersuchungen durchgeführt. Und heute ….?

    Bleiben Sie dran an dem Thema im Interesse der nachwachsenden Generationen!

Schreibe einen Kommentar