Rückkühlsysteme – Die Lamelle macht ’s!

Eine immer wieder gestellte Frage lautet: „Welches Rückkühlsystem bringt die meisten Vorteile?“ Entscheidend ist – neben vielen anderen Aspekten – auch das richtige Lamellenmaterial für den entsprechenden Einsatzbereich.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci63908

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Jetzt erstmalig registrieren Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

2 Kommentare zu “Rückkühlsysteme – Die Lamelle macht ’s!

  1. Guten Tag Herr Schadek,

    vielen Dank für ihren Kommentar.

    Bei der Aluminiummagnesiumlamelle unterscheiden wir in zwei Legierungen:

    AlMg2,5 und AlMg3

    D. h. dem Aluminium wurden 2,5% oder 3% Magnesium zugegeben. Dadurch wird das Material schon deutlich beständiger und stabiler als reines Aluminium.

    Bei der AlMg2,5 wird eine zusätzliche 2-fache UV-Beständige Lackierung aufgebracht. Dies schützt dann die Lamelle zusätzlich vor Umwelteinflüssen. Dies ist besonders interessant für Wärmetauscher in Verdunstungskühlanlagen.

    Viele Grüße

    CABERO Wärmetauscher
    Martin Ugi

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider müssen wir in Ihrem Bericht auf einen Mangel der Werkstoffkunde hinweisen dürfen:

    einer zweifachlackierten AlMg2,5-Lamelle (Aluminium-Magnesium-Lamelle)

    Das müsste doch bitte einfach – legierte Lamelle heißen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Udo Schadek

Schreibe einen Kommentar