28. Juni 2018 Autor: Volker Jochems

Aus dem Inhalt

  • Schneider Electric: Wasserkühlsätze
Bewertung empty starempty starempty starempty starempty star

Schneider Electric: Wasserkühlsätze

 "Aquaflair-BREF" (Abb. Schneider Electric) "Aquaflair-BREF" (Abb. Schneider Electric) Die "Aquaflair-BREF"-Baureihe von Schneider Electric für die Kälteerzeugung in Rechenzentren und industrieller Prozesskühlung ist in verschiedenen Varianten als Schraubenverdichter mit On/Off-Funktion mit Leistungen von 300 bis 1.500 kW erhältlich.
Kältetechnische Komponenten wie Ventilatoren und Pumpen sind als energiesparende EC-Varianten erhältlich. Die Kälteaggregate lassen sich in Anlehnung an die ASHRAE-Richtlinie für eine anlagentechnische Temperaturspreizung in Vor- und Rücklauf von 20/30 °C (Wide-Delta_T) auslegen. Die BREC/F-Wasserkühlsätze unterstützen den Betrieb mit dem Kältemittel HFO-R1234ze. Das „Intelligent-Free-Cooling-Konzept“ der BREC/F-Serie maximiert den Freikühleffekt von Chiller-Verbundsystemen mit Doppelt- oder Mehrfachauslegung. Hierzu werden die Freikühlregister aller installierten Wasserkühlsätze mit einem Rohrleitungssystem verbunden. Befindet sich ein Aggregat aufgrund niedriger Wärmelast im Stand-by-Betrieb, pumpt das IFC-System das Warmwasser aus dem Rücklauf zusätzlich durch das Freikühlregister des inaktiven Chillers und vergrößert so die Freikühlleistung. Je nach Standortbedingungen lassen sich damit im Vergleich zu Standard-Freikühlsystemen bis zu 13 % zusätzliche Energie einsparen. Weitere Effizienzgewinne ermöglicht das im KWS-Gehäuse verbaute Hochdruck-Adiabatik-System. Die Sprühköpfe sind in Edelstahl ausgeführt und erreichen durch eine Tropfengröße von nur 20 µ einen optimalen Absenkungseffekt am Wärmeübertrager. Die Verdunstungskühlung ist steuerungstechnisch voll integriert und zeichnet sich durch einen niedrigen Wasserverbrauch aus. Durch das Kalibrieren der Wasserkühlsätze im trockenen Modus können die Vorteile der Adiabatik zudem bis zur Kühlgrenztemperatur ausgeschöpft werden. Die Kälteleistung der Anlage bleibt auch dann konstant, wenn die Verdunstungskühlung nicht verfügbar ist. Zusätzlich bietet die "BREC/F"-Baureihe Non-Glykol-Betrieb, Ultra-Low-Noise-Varianten, Freikühlregister in drei Baugrößen sowie intelligente Steuerungs- und Managementoptionen.

„TSA/TRA"-Modelle„TSA/TRA"-Modelle Die All-In-One-Aggregate der „Aquaflair TSA-Serie“ sind Wasserkühlsätze mit einer Kälteleistung von 120 bis 350 kW . Die Kältemaschinen der „TRA-Serie“ sind in den Leistungen von 110 bis 400 kW erhältlich. Alle „TSA/TRA"-Aggregatewerden sowohl als Standardausführung als auch als Freikühlsystem angeboten. Einheiten der "TRA-Serie" sind außerdem als Wasserkühlsätze mit Wärmepumpen verfügbar.
Die Kälteaggregate der Baureihen „TSA“ und „TRA“ sind für Industrieanwendungen und mittelgroße Rechenzentren mit hohen Anforderungen an Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit konzipiert. Sie bieten Optionen wie separate Netzeinspeisung, zweifache Stromversorgung und doppelten Kältekreislauf. Jeder Kältekreislauf ist mit zwei bürstenlosen („TSA“) bzw. hermetisch abgeschlossenen („TRA“) Scrollverdichtern ausgestattet, die parallel im Tandemverbund betrieben werden. Daher kann die Kühlkapazität stufenweise gesteuert und an die tatsächliche Wärmelast angepasst werden.
Bei Leistungsgrößen bis 230 („TSA“) bzw. 260 kW („TRA“) werden Microchannel-Verflüssiger aus Aluminium eingesetzt; die leistungsstärkeren Einheiten beider Serien verfügen über Rippenrohrverflüssiger. Die „TSA“-Modelle sind mit elektronischen Expansionsventilen und EC-Ventilatoren erhältlich. Die Kälteaggregate der „TRA-Serie“ können bei Bedarf entsprechend aufgerüstet werden. Alle „TSA"- und "TRA"-Aggregate sind für Betriebsgrenzen von -20 bis +50 °C ausgelegt, Sonderanfertigungen eignen sich sogar für den Betrieb bis -40 °C.
Für schallkritische Standorte sind „UltraQuiet“-Ausführungen mit reduzierter Schallemission verfügbar. Darf im Innenbereich eines Rechenzentrums kein Glykol eingesetzt werden, bieten sich die glykolfreien Modelle der „TSA- und TRA-Serie“ an. Bei dieser Option werden lediglich die Kühlkreise der freien Kühlung mit einer Mischung aus Glykol und Wasser befüllt. Der primäre Hydraulikkreislauf wird von diesen Kreisläufen isoliert und mit reinem Wasser betrieben.
Auf Wunsch können die Wasserkühlsätze mit adiabatischer Luftkühlung und der „Intelligenten Freien Kühlung“ ergänzt werden. Dabei werden die Luft-/Wasser-Wärmeübertrager über Rohrleitungen miteinander verbunden, und das Warmwasser wird durch die Freikühlregister gepumpt. Auf diese Weise können die Wärmeübertrager der aktiven wie auch der inaktiven Einheiten genutzt und die Freikühlleistung erhöht werden; ein Ansatz, der besonders bei Doppelt- oder Mehrfachauslegungen relevant ist
Weitere Energieeinsparungen bietet außerdem der gleitende Mischbetrieb. Kann die Freie Kühlung nur noch einen Teil der Wärmelast abbauen, werden im gleitenden Mischbetrieb automatisch die Verdichter im Teilbetrieb hinzugeschaltet. So kann der Energieverbrauch auch bei gemäßigten Außentemperaturen minimiert werden.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Artikelnummer: cci60592

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88