Seite 1 2 3 4 5 next page last page
25. September 2013 Autor: Dr.-Ing. Manfred Stahl
Bewertung (1) starstarstarstarstar
Kommentare (0) frei für angemeldete Mitglieder

Grundlagen: So funktionieren passive Kühlbalken

Einleitung

Passive Kühlbalken gehören zu den sogenannten Luft-Wasser-Klimasystemen. Sie haben die Aufgabe, Büros im Sommer auf angenehme Temperaturen von zum Beispiel maximal 26 °C zu kühlen. Dazu sind passive Kühlbalken technisch recht einfach aufgebaut, können meist problemlos in Neu- und Bestandsbauten installiert werden, sind sehr geräuscharm und zudem vergleichsweise preisgünstig. Allerdings haben passive Kühlbalken im Vergleich zu vielen weiteren Luft-Wasser-Systemen zwei Nachteile: Sie fördern keine konditionierte Außenluft zur Sicherstellung einer Mindestluftqualität in den Raum, sondern kühlen den Raum ausschließlich mit Sekundärluft (Raumumluft) - ähnlich wie Ventilatorkonvektoren und Split-Raumklimageräte. Außerdem wird bei passiven Kühlbalkensystemen ein Kondensationsbetrieb vermieden, sodass die Geräte die Raumluft nicht entfeuchten können.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 3 4 5 next page last page
Artikelnummer: cci25091

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88