first page Seite 1 2
18. Juli 2011 Autor: Rainer Strobel

Aus dem Inhalt

Bewertung (1) starstarstarstarempty star
Kommentare (1) frei für angemeldete Mitglieder

Energetische Inspektionen auch in der Industrie

Auf Basis von durchgeführten energetischen Inspektionen an Klimaanlagen kann man folgende Schlüsse ziehen: Der Ansatz der EnEV, bestehende Klimaanlagen systematisch auf ihre Effizienz zu untersuchen, zielt in eine richtige und lohnende Richtung. Wirtschaftlich zu erschließende Potenziale sind meist vorhanden. Nach der Erfahrung von PGMM sind die größten Einspareffekte beim Energieverbrauch der Ventilatoren und beim Wärmeverbrauch zu erzielen. Eine Beschränkung des § 12 der EnEV auf Anlagen mit Kühlfunktion ist daher eher negativ zu sehen. Es empfiehlt sich, alle vorhandenen Lüftungsanlagen zu inspizieren. Dies gilt nicht nur für Komfortgebäude, sondern insbesondere für Lüftungsanlagen in der Industrie. Hier sind meist höhere Anlagenlaufzeiten und erheblich höhere Luftmengen anzutreffen. Die Wirtschaftlichkeit bei Optimierungsmaßnahmen ist dadurch wesentlich höher.

Autor
Rainer Strobel ist Projektgruppenleiter bei der Planungsgruppe M+M AG, Böblingen.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
first page Seite 1 2
Artikelnummer: cci7605

Kommentare (1):

Zur Optimierung von Anlagen werden meist nur Komponenten oder gar der Austausch von ganzen Anlagen umgesetzt. Hier freut sich sicherlich die Industrie Ihre Absatzzahlen zu steigern, aber warum greift niemand die Potential an die in einer bestehenden "Altanlage" schlummern?

Standard ist wie z.B. auch in der Heizungstechnik gelebt: Kessel mit der gleichen Leistung wie der "Alte" auszutauschen, Brennwertgeräte einzubauen die nie im Brennwert laufen, Wärmepumpen installiert die Ihre Prospektjahresarbeitszahlen nicht erreichen, Pumpen auszutauschen und danach die Anlage weiterhin ineffizient betreiben.
Analog hierzu werden in RLT-Technik Komponenten ausgetauscht: Ventilatoren mit der "alten" Luftleistung, WRG-Systeme mit vermeidlich größeren Wirkungsgraden, ganze Kältemaschinen oder auch nur Rückkühlwerke werden ausgetauscht weil die Leistungen in der Vergangenheit nicht gereicht haben.

Liebe Kollegen, das größte Potential schnell und kostengünstig Energie zu Sparen liegt nicht im Austausch von "Alt" gegen "Neu" sondern in der Optimierung der bestehenden Anlage.

Hier gibt es nun viele Wege zum Ziel die aber alle in einen Weg zusammenführen müssen.
Ohne einen ganzheitlichen Ansatz in der Optimierung von jeder Art Anlagentechnik werde wir unsere Umweltziele nie erreichen.
Hier ein paar Anregungen:
- Ganzheitlich Betrachtung der Technik (Heizung, Kühlung, Lüftung) im Zusammenwirken der Außenhülle und der Gebäudetechnik (z.B. aktiver Sonnenschutz,..) und natürlich des dynamischen Bedarfs von frischer Außenluft, Kälte und Heizleistung).
- Zuerst muss das Verteilsystem (Thema: Hydraulischer Abgleich) aber auch dessen Qualität (Verunreinigung, Luftdichtheit,..) auf Stand gebracht werden. Was nützt es den Kopf (RLT-Gerät) auszutauschen, wenn Finger, Arme, Gliedmaßen (Luftverteilsystem mit Ausslässen) nicht funktionieren.
- Überprüfung der Regelstrategien die nur durch ein gelebtes Monitoring optimiert werden können. Alle Anlagenparameter wie Temperaturen, Feuchte, Druckverluste, Volumenströme Luftqualität und natürlich Energieflüsse müssen sichtbar gemacht werden. Wie soll ein "Blinder" den direkten Weg finden.
- Die sogenannte "Regelungstechnik" muss wieder eine Entwicklung von der Steuertechnik zur Regelungstechnik finden und einen intelligenten Zugriff auf alle Anlagen Komponenten (Kessel, Kältemaschine, Pumpen, Ventile, Ventilatore, Volumenstromregler...) haben und dabei bezahlbar sein.
- Wie müssen im System denke. Wie kann es heute noch sein das Energie über Rückkühlwerke in die Umwelt geblasen wird, wenn im gleichen oder Nachbargebäude geheizt werden muss.

Das größte langfristige Einsparpotential und erst mal kostengünstigste Maßnahme liegt nicht im Austausch von Komponenten, sondern im effizienten Betrieb der bestehende Anlage und eine Sanierung immer im Systemdenken.

Hierfür brauchen wir Ingenieure und Techniker die sich wieder mit Anlagentechnik beschäftigen. Wir brauchen keine weiteren Normen, Laboruntersuchungen, Studien, Simulationen und neue Komponenten, sondern den gesunden Menschenverstand mit der Optimierung an der Anlagentechnik Vorort.

Viel Spaß bei der Arbeit.

Detlef Malinowsky
Detlef Malinowsky 23.07.2011

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88