1. Februar 2018 Autor: Volker Jochems

Aus dem Inhalt

  • Huber & Ranner: Wärmerückgewinnung in Kreislauf-Verbund-Systemen
Bewertung empty starempty starempty starempty starempty star

Huber & Ranner: Wärmerückgewinnung in Kreislauf-Verbund-Systemen

(Abb. Huber&Ranner)(Abb. Huber&Ranner) Das Wärmerückgewinnungssystem "Smartron" für Kreislauf-Verbund-Systeme (KVS) von Huber & Ranner erreicht den von der zweiten Stufe der Ökodesign-Verordnung ab Januar 2018 geforderten Mindesttemperaturübertragungsgrad von 68 %. Eine integrierte Reif- und Frostschutz-Schaltung funktioniert mittels Sole-Massenstromregulierung und weiter über das integrierte 3-Wege-Ventil. Die parallele Messung und Auswertung von Ablufttemperatur und -feuchte ermöglicht den Betrieb der Wärmerückgewinnung in einem größeren Bereich – auch bei Minustemperaturen. Frostschutz wird nur dann betrieben, wenn es unbedingt erforderlich ist. Die senkrechten Rohrverbindungen (Dornen), ermöglichen laut Hersteller einen 100-prozentigen Gegenstrom im Wärmeübertrager. Die Regelung erfolgt so, dass im Sole-Massenstrom Turbulenz herrscht, um die Wärmeübertragung zu verbessern. Für die vollständige Entlüftung sorgen mehrere von der Geräteaußenseite zugängliche Ventile. Das "Smartron"-System wird in verschiedenen Ausbaustufen angeboten und ist nachträglich erweiterbar.

Weitere Funktionen sind:
- Schwenkbarer Schaltschrank, integriert im Rahmenkubus des Hydraulikmoduls
- Die Sicherheitsgruppe mit Ausdehnungsgefäß und Sicherheitsventil ist enthalten.
- Beim Ausfall von Regelkomponenten können sämtliche Stellglieder manuell gesteuert werden.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Artikelnummer: cci64750

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88