16. November 2018 Autor: AGEB/Editiert von Sabine Andresen

Aus dem Inhalt

  • Studie AG Energiebilanzen: Energieverbrauch in Deutschland 2018 (Prognose)
Bewertung empty starempty starempty starempty starempty star
Kommentare (0) frei für angemeldete Mitglieder

Studie AG Energiebilanzen: Energieverbrauch in Deutschland 2018 (Prognose)

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, hat ihre jährliche Prognose für den Energieverbrauch in Deutschland (nach Energiearten) für die ersten neun Monate des Jahres veröffentlicht. Auf Basis dieser Zahlen gibt es eine erste Prognose für den Energieverbrauch 2018.

Für alle, die mehr wissen wollen, steht unter "Anhänge" ein PDF mit Auswertungstabellen zur Energiebilanz Deutschland für das Jahr 2017 (Stand: Februar 2018, 43 Seiten) zur Verfügung.

Übersicht 2018 (Prognose)
Der Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr deutlich niedriger sein als im Vorjahr. Auf Basis der jetzt vorliegenden Zahlen für den Energieverbrauch der ersten neun Monate rechnet die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen für das Gesamtjahr mit einem Rückgang des Energieverbrauchs in Deutschland um knapp 5 % auf rund 12.900 Petajoule (PJ) beziehungsweise 440,3 Mio. t Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Da die Verbrauchsrückgänge bisher alle fossilen Energieträger betreffen, Zuwächse dagegen nur bei den CO2-freien Energien zu verzeichnen sind, geht die AG Energiebilanzen von einem überproportionalen Rückgang bei den CO2-Emissionen aus.
Nach vorläufigen Berechnungen der AGEB sank der Energieverbrauch in Deutschland in den ersten neun Monaten um 5,3 % auf 9.423 Petajoule (PJ) beziehungsweise 321,6 Mio. t Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Zu dieser Entwicklung trugen alle fossilen Energien bei, während es bei den regenerativen Energien und der Kernenergie zu Zuwächsen kam. Für die ersten neun Monate errechnete die AGEB deshalb einen Rückgang der CO2-Emissionen um rund 7 %.
Für den sinkenden Verbrauch verantwortlich waren vor allem die steigenden Preise, die milde Witterung sowie Verbesserungen bei der Energieeffizienz. Die verbrauchssteigernden Faktoren Konjunktur und Bevölkerungszuwachs traten dagegen zurück.

Energiearten im Detail
Der Verbrauch von Mineralöl verringerte sich in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres insgesamt um mehr als 7 %. Verantwortlich für diese Entwicklung waren der sinkende Kraftstoffverbrauch, vor allem beim Dieselkraftstoff, sowie erhebliche Absatzrückgänge beim Heizöl.

Der Erdgasverbrauch verminderte sich in ähnlicher Größenordnung. Nachdem die kalte Witterung im 1. Quartal für einen deutlichen Verbrauchsanstieg gesorgt hatte, kam es im Jahresverlauf durch höhere Temperaturen zu Verbrauchsrückgängen. Auch in der
Stromerzeugung wurde weniger Erdgas eingesetzt.

Der Verbrauch an Steinkohle verzeichnete besonders starke Rückgänge und verminderte sich in den ersten neun Monaten insgesamt um beinahe 13 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere in der Strom- und Wärmeerzeugung kam es erneut zu
deutlichen Rückgängen.

Der Verbrauch von Braunkohle lag in den ersten neun Monaten ebenfalls im Minus und verringerte sich um knapp 2 %, da weniger Strom aus Braunkohle erzeugt wurde. Bei der Kernenergie kam es im Vergleich zum Vorjahr zu einer Zunahme der Stromproduktion
um knapp 5 %, da im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum keine Revisionen anstanden.

Die regenerativen Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch in den ersten neun Monaten des Jahres um rund 3 %. Bei der Windkraft gab es ein Plus von 13 %. Die Solarenergie verzeichnete ein Plus von 14 %. Die Biomasse verharrte
auf dem Vorjahresniveau und bei der Wasserkraft kam es zu einem Minus von 10 %.


Grafiken

Entwicklung des Primärenergieverbrauchs 1.-3. Quartal 2018 Geschätzte Veränderungen in Prozent Gesamt 9.432 PJ oder 321,6 Mio. t SKE (vorläufig)Entwicklung des Primärenergieverbrauchs 1.-3. Quartal 2018 Geschätzte Veränderungen in Prozent Gesamt 9.432 PJ oder 321,6 Mio. t SKE (vorläufig)

Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 1.-3. Quartal 2018 gesamt 9.432 PJ oder 321,6 Mio. t SKE Anteile in Prozent (Vorjahreszeitraum in Klammern) Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 1.-3. Quartal 2018 gesamt 9.432 PJ oder 321,6 Mio. t SKE Anteile in Prozent (Vorjahreszeitraum in Klammern)

Entwicklung des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 1995 - 2018 (Prognose) in Petajoule (PJ)Entwicklung des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 1995 - 2018 (Prognose) in Petajoule (PJ) (Alle Abb. Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen)

Aufgaben und Ziele der AG Energiebilanzen
Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen wurde 1971 in Essen von sieben Verbänden der deutschen Energiewirtschaft und drei auf dem Gebiet der energiewirtschaftlichen Forschung tätigen Instituten gegründet. Am 22. Juli 2004 erfolgte eine Umgründung in einen Verein. Gegenwärtig sind jeweils fünf Energiewirtschaftsverbände und Forschungsinstitute Mitglied der Arbeitsgemeinschaft.
Die AG Energiebilanzen wertet die vorhandenen Statistiken aus allen Gebieten der Energiewirtschaft nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aus, erstellt regelmäßig jedes Jahr eine Energiebilanz der Bundesrepublik Deutschland und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Artikelnummer: cci74074

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Kontextwerbung zum Thema

Folgende Unternehmen liefern Produkte, Systeme oder Dienstleistungen zu den Inhalten des nebenstehenden Beitrags:
  • Prognose