Studie Lünendonk: Veränderte Nutzung von Büroimmobilien durch Corona

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, hat sich mit den Auswirkungen von Corona auf die Büroarbeitswelt und deren Flächenbedarf beschäftigt.

Das Corona-Virus verändert die Büroarbeit nachhaltig. Viele Unternehmen haben bereits angekündigt, ihren Mitarbeitern anhaltend Homeoffice zu ermöglichen. Viele Büroarbeitsplätze werden daher künftig nicht mehr dauerhaft genutzt. Das erhöht den Druck auf Unternehmen, ihre Arbeitsplatzstrategie zu überprüfen.
Das auf Facility Management spezialisierte Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder hat sich mit diesem Szenario auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einer Studie veröffentlicht.
Für die Betreiber von Immobilien bedeutet die neue Nutzungssituation, so Lünendonk, dass sie dauerhaft und auch nach dem Ende der Corona-Pandemie mit größeren Schwankungen in der Flächenauslastung konfrontiert sein werden. Um leerstehenden Flächen und damit unnötigen Kosten entgegenzuwirken, würden Betreiber ihre Büroflächen reduzieren und Auslastungsspitzen mit der Anmietung von temporären Arbeitsplätzen als Service-Dienstleistung kompensieren.

Ein PDF mit der vollständigen Studie (30 Seiten) steht unter „Anhänge“.

Aus dem Inhalt:
Deutlich schwankende Auslastungen von Büroarbeitsplätzen werden nicht nur angesichts des auf absehbare Zeit notwendigen Infektionsschutzes die Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Steigen die Präsenzquoten wieder an, werden vielerorts Kapazitätsgrenzen erreicht werden. Um auf die persönliche Zusammenarbeit nicht dauerhaft verzichten zu müssen, sind temporär zusätzliche Flächen nötig. Bisher übliche sogenannte Coworking-Spaces richten sich jedoch überwiegend an Freiberufler, Selbstständige und Start-ups. Coworking ist eine Entwicklung im Bereich „neue Arbeitsformen“. Freiberufler, kleinere Startups oder digitale Nomaden arbeiten dabei in meist größeren, verhältnismäßig offenen Räumen und können auf diese Weise voneinander profitieren. Coworking Space ist ein Anglizismus für Geschäftskonzepte, die Arbeitsplätze und Infrastruktur (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume) zeitlich befristet zur Verfügung stellen. Der Unterschied zur Bürogemeinschaft ist die Mischung verschiedener Berufe und die geringere Verbindlichkeit.
Unternehmen genügen in dieser Art konzipierte Coworking Spaces aber oft nicht hinsichtlich Vertraulichkeit, Datenschutz und technischer Ausstattung. Viele größere Unternehmen mit Büroarbeitsplätzen sind zudem nicht in Innenstädten, sondern in Gewerbegebieten angesiedelt.
Thomas Ball, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder, weist auf die besondere Positionierung von Facility-Service-Unternehmen hin: „Viele Anbieter verfügen über zahlreiche Niederlassungen, die sich oft in direkter Kundennähe befinden. Das effektive Bewirtschaften von Immobilien ist ihr Kerngeschäft – sowohl für Infrastruktur und Gebäudetechnik als auch die kaufmännische Verwaltung.“
Derzeit sind die Rahmenbedingungen für das Nutzen und das Verständnis für Arbeitsumgebungen als Dienstleistung sind laut Lünendonk günstiger als in der Vergangenheit. Die bereits seit vielen Jahren am Markt verfügbaren Technologien zur Zusammenarbeit haben sich in der Corona-Zeit weitgehend etabliert und sind akzeptiert. Obwohl viele Unternehmen inzwischen einen Kulturwandel vollziehen, der eine dauerhafte Anwesenheit im Büro nicht mehr erfordert, wird der Bedarf für persönlichen Austausch und persönliche Zusammenarbeit auf absehbare Zeit wieder zunehmen, so die Studie.
Tom Dreiner, Commercial Director und Mitglied der Geschäftsleitung des Facility-Service-Anbieters ISS Facility Services Holding GmbH, Düsseldorf, sagt: „Unser Konzept basiert auf der Verbindung von Nutzer, Raum und Arbeitsplatz. Damit können wir flexibel Anpassungen in den Flächen vornehmen und die Ausstattung der Räume und Arbeitsplätze an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen. Das Konzept wird ein zentrales Dienstleistungsangebot von Facility-Service-Unternehmen. Die IT-Sicherheit steht dabei genauso im Mittelpunkt, wie die Bereitstellung der Infrastruktur, die eine einfache Buchung der benötigten Leistungen für den Nutzer an jedem Platz im Gebäude ermöglicht. In unserer Deutschland-Zentrale in Düsseldorf ist ein digitalisierter Betrieb bereits in der Realität erprobt – von der Raumbuchung über die Abrechnung bis zur IT-Infrastruktur, die den Unternehmensrichtlinien genügt. Die IT-Infrastruktur ist so flexibel aufgebaut, dass sie auch dann anwendbar bleibt, wenn etwa aufgrund einer stärkeren Nutzung von Homeoffice durch die eigenen Mitarbeiter Flächen reduziert werden müssen.“

Wandel der Büroarbeit: Die Intensität der Homeoffice-Nutzung hat während der Corona-Krise deutlich zugenommen. (Abb. © Lünendonk)

 

Artikelnummer: cci91445

Schreibe einen Kommentar