Umweltbundesamt (UBA): Korrigierte Zahlen zu Treibhausgasemissionen 2018

Jährlich berechnet und veröffentlicht das Umweltbundesamt die „Klimabilanz“ und stellt fest, wie sich die Treibhausgasemissionen in Deutschland entwickelt haben. Dieses Jahr gab es eine falsche und eine korrigierte Version. Hier beide im Überblick – „Schuld“ waren übrigens der Tierbestand.

Anzeige

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci77192

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Zugang zu cci Wissenportal kaufen Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

2 Kommentare zu “Umweltbundesamt (UBA): Korrigierte Zahlen zu Treibhausgasemissionen 2018

  1. Leider laufen in Deutschland nicht nur „saubere“ Kohlekraftwerke. Im Rheinischen Braunkohlerevier stehen mit der BOA 1 & 2 sehr effizienzte Kraftwerke (Wirkungsgrad 44 %). Leider auch noch alte (aber abgeschriebene) Kraftewerke mit miserablen Wirkungsgraden von 30 – 33 % (z. B. Weisweiler bei Aachen). Wo Licht ist, ist halt auch Schatten.

    Die Bundesrepublik hat sich zu den Klimazielen bekannt und der Verweis auf den geringen Einfluss sowie die „schmutzigen“ Nachbarn und weitere Staaten hilft nicht.

    Bei einem „Weiter So“ werden wir in vielen Bereichen (Erneuerbare Energien, E-Mobilität, PowertoGas etc.) den Anschluss verlieren.
    Keiner wünscht sich doch die rußgeschwärzten Häuser und Autos der 1960er Jahre zurück. Da blühte die Wirtschaft, aber das Ruhrgebiet war sicherlich kein so lebenswerter Flecken wie heute.

    Prof. Christian Fieberg, Direktor am Westf. Energieinstitut der Westfälischen Hochschule

  2. Dieser Artikel sollte den „Friday for Future“ Kindern erklärt werden.
    Aber unser Bildungssystem hat (wieder mal) insofern versagt, dass es den „Streikern“ nicht klar ist, dass das Industrieland Deutschland schon die weltweit sichersten Kernkraftwerke abschaltet und nun die saubersten Kohlekraftwerke, dass wir trotz der Dieselaffäre noch immer die saubersten Autos bauen (und haben) und im Bauwesen die EU-Regeln am strengsten umsetzen (die Häuser in Brandbeschleuniger einpacken). Warum führt den Kindern denn keiner vor Augen, was in anderen Ländern „noch“ in die grenzenlose Luft gepustet wird? Z. B.:
    In China brennen riesige Kohleflöze und bedrohen Großstädte. Die Feuer gelten als eine der größten ökologischen Katastrophen der Welt.
    https://www.sueddeutsche.de/wissen/brennende-kohlefloeze-feuer-unter-der-erde-1.291416
    Indien setzt auf den Klimakiller: Die Regierung will zahlreiche neue Kohlekraftwerke bauen.
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/indiens-kohlekraftwerke-gefaehrden-das-klima-a-1004118.html
    USA und China sind die beiden anderen größten CO2-Emittenten.
    Wie „gut“ sind die Kohlekraftwerke in Russland etc.?
    Wie umweltfreundlich sind die Raffinerien in den arabischen Staaten?
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/40630/umfrage/saudi-arabien—raffineriekapazitaeten-fuer-erdoel/

    Trauen sich heutzutage keine Berichterstatter mehr an solche Themen? Das müsste den Klimastreikern unter die Nase gehalten werden – und dass Deutschland nur ca 2% Einfluss überhaupt hat…

    Da würde sich schon eher lohnen, gegen die Milankowitsch-Zyklen zu streiken:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen
    Aber so weit denken unsere Bildungspolitiker mit den fragwürdigen Dr.-Titeln eher nicht.

Schreibe einen Kommentar