Was kostet die Bustechnik?

Bringt die Bustechnik auf Raumebene wirklich so viele Vorteile, dass sie wirtschaftlich langfristig sinnvoll ist? Der Beitrag von Herbert Haser, Betic S.A., Dippach/Luxemburg, beschäftigt sich kritisch mit den Folgekosten der Bustechnik.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci34053

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Jetzt erstmalig registrieren Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

Ein Kommentar zu “Was kostet die Bustechnik?

  1. Bewertung: 3 Sterne

    5 Sterne für Teil 1:
    Lockere und sinnvolle Bewertung von komplexen Einzelraum-Regelungen (nicht des Bussystems) in Gebäuden.
    1 Stern für Teil 2:
    Und zwar für den Marketingversuch, mit dem Präludium von Teil 1 die gute alte Quelllüftung als Novität und wirtschaftliches Nonplusultra anzupreisen.
    Als Nur-Luft-System hat auch die Quelllüftung energetisch keine Chance gegenüber der Klimaanlage mit Kühldecke.
    Auch die Kühldecke, die die gesamte Heiz- und Kühllast des Gebäudes übernimmt, hat durch ihre milden Temperaturen einen sehr großen Selbstregeleffekt, im Kühl- und im Heizbetrieb. Das erleichtert die Raumtemperaturregelung sehr und aus Funktionsgründen wird kein Anschluss an ein Bussystem oder weitere Sensoren für die Raumregelung gebraucht.
    Für die Wärmeverteilung braucht die Kühldecke (Pumpe) weniger als ein Fünftel des Stromverbrauchs einer Lüftung (Ventilatoren).
    Und die von der Kühldecke um die Kühlleistung befreite Lüftung muss nur noch „lüften“. Sie braucht dafür wegen der geringen Luftmengen und dem großzügigen Raumangebot für die Ventilatoren kaum mehr elektrische Energie als die Kühldecke für die Pumpen.

    Heizen kann die Quelllüftung auch nicht und muss daher mit einer statischen Heizung kombiniert werden.

    (5+1)/2 = 3 Sterne.

    Donald Herbst
    Herbst Technik GmbH

Schreibe einen Kommentar