27. Juli 2015 Autor: Rolf Grupp (Bearbeiter)

Aus dem Inhalt

  • Antworten der Leser
Bewertung empty starempty starempty starempty starempty star
Kommentare (0) frei für angemeldete Mitglieder

cci Forum: Wie lässt sich eine Klimaanlage sinnvoll definieren?

Im Entwurf der DIN EN 15603 „Energieeffizienz von Gebäuden – Gesamtenergiebedarf und Festlegung der Energiekennwerte“ (Mai 2013) findet sich in Kapitel 3.2.1 folgende Definition einer Klimaanlage:
"Eine Klimaanlage ist eine Kombination aus sämtlichen Bauteilen, die zur Bereitstellung einer Form der Luftbehandlung erforderlich sind, bei der die Temperatur, eventuell in Kombination mit Lüftung, Luftfeuchte und Luftreinheit, geregelt wird."
Hier ist das Wort "eventuell" entscheidend. Laut Norm ist somit bereits ein Radiator oder eine Flächenheizung/-kühlung eine Klimaanlage, weil dadurch die Raumluft erwärmt oder gekühlt - also behandelt - wird.
Wie lässt sich eine Klimaanlage sinnvoll definieren?

Antworten der Leser

1.
Ähnlich wie die Ende 2009 erschienene DIN SPEC 13997 "Lüftung von Nichtwohngebäuden – Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs-, Klimaanlagen und Raumkühlsysteme" definiert auch der Recknagel Sprenger (Ausgabe 2013/2014) in Kapitel 3.1.3 „Terminologie bei RLT-Anlagen“ eine Klimaanlage. Demnach gibt es Teilklimaanlagen (Kombinationen der Funktionen Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten) und Klimaanlagen, die alle Funktionen (Heizen Kühlen, Be- und Entfeuchten) aufweisen müssen.

Dr. Manfred Stahl, cci Dialog GmbH, 24.07.2013


2.
Diese unsinnige Definition wurde schon mehrfach kritisiert (siehe auch Trogisch, Achim.: Was ist eine Klimaanlage?, zum Beispiel Vortrag auf der DKV-Tagung, Planungshilfen Lüftungstechnik), Einspruch bei der DIN SPEC 15241 (Inspektion).
Es sollte vielleicht einmal über eine neue Definition der Lüftungstechnik-Klimatechnik in der Branche nachgedacht werden.

Achim Trogisch, 24.07.2013


3.
Anmerkung zu 2.:
Prof. Trogisch hat sich dazu seine Gedanken gemacht und einen Vorschlag für neue Definition der Lüftungstechnik-Klimatechnik vorgestellt. Siehe hier

Rolf Grupp (Redaktion), 24.07.2013


4.
Eine passende und(!) "echte" Definition habe ich hier noch nicht gelesen. Daher aus der Arbeit des VDI AK 4700 "Begriffe der Bau- und Gebäudetechnik" die folgenden regelkonformen Definitionen (Eine Definition darf keine Erklärung als "Märchen" sein, sondern sie muss so formuliert sein, dass sie die Benennung im Satz ersetzen kann, ein Begriff besteht aus der Benennung und der Definition).
Hier:
395. Klimaanlage (1)
<Raumlufttechnik>
Kombination sämtlicher Bauteile, die für eine Form der Luftbehandlung erforderlich sind, bei der die Temperatur möglichst gemeinsam mit der Belüftung, der Feuchte und der Luftreinheit geregelt wird
[nach DIN EN 15240]

396. Klimaanlage (2)
<Raumlufttechnik>
Kombination sämtlicher zur Klimatisierung erforderlichen Bauelemente
[nach DIN EN 12792]

397. Klimagerät, dezentral
Kompakteinheit zum Lüften, Heizen, Kühlen und ggf. zum Be- und Entfeuchten
[VDI 4700]

398. Klimagerät, zentral
Bauteil einer RLT-Anlage zum Lüften, Heizen, Kühlen und ggf. zum Be- und Entfeuchten
[VDI 4700]

399. Klimatisierung
<Raumlufttechnik>
Form der Luftbehandlung, bei der Temperatur, Luftfeuchte, Lüftung und Luftreinheit geregelt werden

Anmerkung
Wenn irgendeine dieser Eigenschaften (mit Ausnahme der Luftförderung) nicht gesteuert/geregelt wird, wird die Anlage als Teilklimaanlage bezeichnet.
[nach DIN EN 12792]
------------------
Hat jemand eine sprachlich bessere regelkonforme Definition? Ich würde diese als Ersatz gerne aufnehmen - und ggf. auch bei DIN NHRS im Terminologieteam einspeisen.

Hans Kranz, HAK, Forst 24.07.2013


5.
Zuerst sollte geklärt werden, wofür wird die "Klimaanlage" eingesetzt, Technik, Mensch oder beides!
Bei Technik ohne ständiges Personal reicht je nach Anforderung eine Teilklimaanlage:
Mechanische Luftumwälzung und -reinigung, heizen, kühlen be- bzw. entfeuchten.
Bei Technik mit ständigem Personal muss eine weitere Komponente hinzugefügt werden:
Zugfreie, mechanische Luftumwälzung und -reinigung, heizen, kühlen, be- bzw. entfeuchten + Frisch- und Fortluftanteil
Beim Menschen kommt zudem eine individuelle Regelung der Behaglichkeit hinzu, also:
Zugfreie, mechanische Luftumwälzung und -reinigung, heizen, kühlen, be- bzw. entfeuchten + Frisch- und Fortluftanteil sowie Regelung der Behaglichkeit
Eine Klimaanlage bzw. Teilklimaanlage ist grundsätzlich eine mechanische Anlage zur Erreichung der verschiedensten, der Anforderung entsprechenden, Luftzustände
Ein Heizkörper ist keine Klimaanlage und ein Teich keine Befeuchtungseinrichtung, obwohl beide zu einem guten Klima beitragen können.

Torsten Malz 26.11.2013

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Artikelnummer: cci38764

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima