Seite 1 2 3 next page last page
17. September 2014 Autor: Sabine Weinhart

Aus dem Inhalt

Bewertung (1) starstarstarstarempty star
Kommentare (1) frei für angemeldete Mitglieder

Brandschutztechnische Betrachtung von Wandöffnungen in Verbindung mit Leitungsanlagen

§ 14 „Brandschutz“ der MBO formuliert das entsprechende Schutzziel: „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und in Stand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.“
Trotzdem trifft man in zahlreichen Gebäuden auf Versorgungsschächte und insbesondere auch auf deren Abschlüssen, die weder feuerhemmend noch feuerbeständig ausgeführt sind. Dies betrifft Bestandsgebäude genauso wie Neubauten.

.Wände gelten baurechtlich als Bauteile/Bauprodukte. Bauteile werden gemäß ihrer brandschutztechnischen Eigenschaften geprüft und in Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Seit 2002 finden die europäischen Bezeichnungen der DIN EN 13501 Anwendung. Im Branchen-Sprachgebrauch werden nach wie vor häufig die Bezeichnungen der DIN 4102 verwendet.
Die Feuerwiderstandsprüfungen der Wände werden gemäß der Wandfunktion in „nichttragend“ (DIN EN 1364) oder „tragend“ (DIN EN 1365) durchgeführt. Je nach möglicher Brandbeanspruchung unterscheidet die DIN EN 13501-2 Wände wie folgt:

  • Tragende Wände ohne Raumabschluss
  • Tragende Wände mit Raumabschluss
  • Nichttragende Innenwände
  • Nichttragende Außenwände

Nichttragende Wände gelten in brandschutztechnischer Hinsicht immer als raumabschließend. Zu ihnen zählen Wände gegenüber Flucht- und Rettungswegen, Wände von Treppenräumen oder Wohnungstrennwände. Ihre Aufgabe ist es, eine Brandübertragung von einem Raum zum anderen zu verhindern.

Nach der (M)LAR 3.1.2 dürfen Leitungsanlagen „in tragende, aussteifende oder raumabschließende Bauteile (...) nur so weit eingreifen, dass die erforderliche Feuerwiderstandsfähigkeit erhalten bleibt“. Werden Öffnungen in solche Wände eingefügt, etwa um einen Verteiler einzubauen oder einen lnstallationsschacht auszubilden, bedeutet das eine Schwächung der Wand.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 3 next page last page
Artikelnummer: cci31913
Zurück

Kommentare (1):

Wer in diesem Artikel die Schutzzielbetrachtung vergisst, kann vielleicht die Vorschriften lesen aber versteht vom Brandschutz eigentlich nichts. Eine Wandöffnung ist nicht ein Mangel, jedoch die Auswirkung im Brandfall doch entscheidend.
Dipl.-Ing.(FH) Hans Christian Sieber, SVfS
per E-Mail an cci Dialog GmbH 19.09.2014

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Kontextwerbung zum Thema

Folgende Unternehmen liefern Produkte, Systeme oder Dienstleistungen zu den Inhalten des nebenstehenden Beitrags:
  • Entrauchungsanlage
  • Entrauchungsventilator
  • Entrauchungsklappe
  • Brandschutzanlage
  • Brandschutzklappe
  • Entrauchungsklappe
  • Brandschutzklappe
  • Entrauchungsventilator

Ihr Ansprechpartner

rg.jpg





Rolf Grupp
Leitung cci Wissensportal
Fachwissen und
Erfahrungsaustausch online

Fon +49(0)721/565 14-17
mail_grau_rolf_grupp.gif

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima

 

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!