Seite 1 2 next page last page
23. Januar 2013 Autor: Hartwig Gohr

Aus dem Inhalt

  • Grundlagen: Planung der Rückkühlung
Bewertung (3) starstarstarstarhalf star
Kommentare (2) frei für angemeldete Mitglieder

Grundlagen: Planung der Rückkühlung

Rückkühlanlagen bieten eine wirksame, seit Jahrzehnten bewährte und kostengünstige Lösung zur Abfuhr von Überschusswärme aus Klima- und Kälteanlagen sowie aus zahlreichen industriellen Prozessen. Für Kalt- und Kühlwassersysteme stehen dem Anwender eine Vielzahl von Rückkühlsystemen zur Verfügung. Die richtige Wahl zu treffen, ist nicht einfach, da jede Anwendung andere Anforderungen an das System stellt. Der Beitrag beschreibt die Auswahl des richtigen Rückkühlers und die diversen am Markt verfügbaren Typen.

Auswahl in drei Schritten
Als erster Schritt wird eine Vorauswahl der Anlagensysteme getroffen. Ausschlusskriterien wie die geforderten Kaltwassertemperaturen, die verfügbare Aufstellfläche oder die Zulässigkeit von Nebelbildung sieben die ersten Systeme aus. Im zweiten Schritt wird die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Lösungen verglichen und in einem dritten Schritt die CO2-Bilanz der Systeme ermittelt. Der Auftraggeber kann so die Kosten für den Betrieb der nächsten Jahre abschätzen und die damit verknüpfte CO2-Bilanz in seine Entscheidung einfließen lassen. Gerade die Betrachtung und Bewertung der CO2-Bilanz wird künftig auf europäischer Ebene eine immer größere Rolle spielen. Die wirtschaftliche und ökologische Betrachtung zeigt, dass jedes Rückkühlsystem seine Berechtigung hat – es hängt sehr stark von der Anwendung ab.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 next page last page
Artikelnummer: cci20838
Zurück

Kommentare (2):

Warum wird immer die Ökonomie einer Anlage vorrangig behandelt und nicht die Ökologie. Ist unser Trinkwasser nicht zu schade für die Kühlung irgendwelcher Medien? Wäre ich Regierung, würde ich die frischwasserbenetzten Rückkühlsysteme (Verdunstungskühler) verbieten, denn Trinkwasser ist das höchste Gut, das wir auf unserem Planeten haben. Aber wir haben ja genug davon (ich meine Trinkwasser) und können es in die Luft blasen. Ich weiß, daß ich mit meiner Einstellung einen ganzen Industriezweig angreife. Aber warum naß, wenn es auch trocken geht, natürlich mit ein bischen ökonomischen Mehraufwand.
Torsten Malz 24.01.2013
Dieses bischen ökonomischer Mehraufwand ist für verschiedene Unternehmen gleichbedeutend mit der Standortfrage wenn es um Mehrkosten in Millionenhöhe für den Betrieb geht. Übrigens wird für große Leistungen in der Industrie häufig Brunnenwasser oder Flusswasser benutzt - Trinkwasser ist zu teuer.
Der Ansatz sollte besser lauten: Warum bauen wir heute Gebäude die eine Kühlung benötigen um zu funktionieren? Früher war das nicht notwendig weil die Bauweise es nicht erforderte. Wir fordern gesetzlich eine Reduktion des Wärmeverbrauches und müssen diese Gebäude teilweise ab 0°C mechanisch kühlen. Energetisch ist das ein höchst zweifelhaftes Vorgehen.
Herbert Haser 25.1.2013
Herbert Haser 25.01.2013

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima