Seite 1 2 next page last page
26. April 2017 Autor: Rolf Grupp (Bearbeiter)

Aus dem Inhalt

Bewertung (1) starstarstarstarstar
Kommentare (3) frei für angemeldete Mitglieder

Kondenswasserbildung an Kühldecken durch Taupunktüberwachung vermeiden

Kondenswasser, auch Schwitzwasser genannt, kann auch an gekühlten Rohren und Flächen von Klimaanlagen auftreten. Die Feuchtigkeit der warmen Raumluft kann sich hier absetzen, wenn sich Oberflächentemperatur und Taupunkttemperatur einander annähern. Dank einer Überwachung können jedoch rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um Tropfenbildung zu verhindern.

Die Taupunkttemperatur ist die Temperatur, bei der es zu Kondenswasserbildung an einer Oberfläche kommt. Ein Beispiel: Bei 26 °C Lufttemperatur und 60 % relativer Luftfeuchte beträgt die Taupunkttemperatur 17,6 °C. Beispielsweise auf www.wetterochs.de kann man sich die Taupunkttemperatur errechnen lassen. Im Beispiel liefert Wetterochs auch noch die absolute Feuchte von 14,6 g/m³ Wasser pro Luft.

Befindet sich in diesem Raum nun eine Oberfläche, deren Temperatur in der Nähe der Taupunkttemperatur liegt, werden sich darauf Wassertröpfchen bilden. Kühldecken haben eine übliche Kaltwasservorlauftemperatur von 16 °C. Also würde an der Kühldecke Kondenswasser auftreten. Ziel der Taupunküberwachung ist, dies zu verhindern.

Um eine Tropfenbildung zu verhindern, können grundsätzlich Maßnahmen ergriffen werden:

  • Die Temperatur des Kühlmediums wird angehoben. Das reduziert aber die Kühlleistung.
  • Die Raumtemperatur wird angehoben. Im Sommer sicherlich nicht sinnvoll.
  • Die Luftfeuchtigkeit wird gesenkt durch Lüften (bei hohen sommerlichen Außenluftfeuchten wenig sinnvoll) oder ein maschinelles Entfeuchten der Raumluft).

Bei Kühldecken, die an heißen Tagen für Kühlung sorgen sollen, kommt daher nur eine maschinelle Luftentfeuchtung oder eine Anhebung der Vorlauftemperatur in Frage.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 next page last page
Artikelnummer: cci56835

Kommentare (3):

Der Artikel wiest auf ein Problem hin, dass sich nicht allein durch die Regelung und Überwachung der Kühldecke lösen lässt. Viele Kühldecken befinden sich in Räumen welche:

- Entweder gar nicht maschinell be- und entlüftet werden,
- oder die Zuluft kann bei hoher Außenluftfeuchte nicht ausreichend entfeuchtet werden.

In beiden Fällen stellt sich die Frage nach dem Sinn einer solchen Lösung. Die Decke wird genau immer dann versagen, oder nicht die volle Leistung bringen, wenn aus klimatischen Gründen die Maximalleistung benötigt wird. Der „Recknagel“ fordert bei dem Betrieb von Kühldecken folgendes:

Eine Klimaanlage sollte die hygienisch bedingten Luftvolumenströme sicherstellen und die Raumluftfeuchte auf max. 50% (10 g/kg) begrenzen.

Alle anderen Lösungen sehe ich als nicht fachgerecht und als einen Verstoß gegen die allgemein anerkannten Regeln der Technik an. Auch sind diese Ausführungen nur schwer mit dem Mietvertragsrecht zu vereinbaren, wenn die durch Kühldecken gekühlten Räume als „gekühlt“ oder „klimatisiert“ vermietet wurden.
Georg Tale-Yazdi 27.04.2017
Es ist ja nett, dass sich ein KNX-Bus-Hersteller Gedanken über Klimatisierung und Kühldecken macht. Doch wo sind die Elektriker, die verstehen, damit umzugehen (Siehe Kommentar vorher) - oder die Elektroplaner, die einen Auftrag bekommen, die Raumlufttechnik zu planen? Im Grunde führt das zu weiterer (negativer) Fragmentierung der TGA.
Ein professioneller Integrationsplaner für Gebäudeautomation würde sich nie auf so etwas einlassen. Ja - es fehlt der "Technische Architekt", der gleichrangig zum Architekten agiert - weil dieser als "Fachplaner für Gestaltung" nicht die notwendige Kompetenz für die ganzheitliche Betrachtung von Bau und Technik hat. (Sicher gibt es wie immer Ausnahmen).
In meiner nun 57-jährigen Baupraxis habe ich noch kein Projekt erlebt, in dem Elektriker ausser Licht und Sonnenschutz die andere TGA vollkommen beherrschten. (Ich bin Elektroingenieur und gelernter Heizungsbauer, habe bei MSR/GA-Unternehmen in Schulungen die Raumlufttechnik dazu gelernt - deshalb maße ich mir diese Aussagen an).
Hans Kranz 29.04.2017
Der Artikel beschreibt leicht verständlich die Aufgaben, die bei der Konditionierung von Raumluft anstehen. Aus den Zeilen kann man erkennen, das die statische Abfuhr von Wärme aus dem Büro über eine Kühldecke immer einher mit einer Konditionierung der Zuluft verbunden sein muss. Intelligente Technik ermöglicht es, die Zuluft so weit zu trocknen bis der absolute Wassergehalt unterhalb des Taupunktes liegt. Hier ist es in der Regel erforderlich, die Zuluft nachzuerwärmen, weil Zuluft Temperaturen unter 16°C in der Regel zugverdächtig sind. Bei der Planung eines Gebäudes und der Luftführung solltze das berücksichtigt werden. Die nicht vorhandene Konditionierung der Außenluft über das öffnen und schließen des Fensters, was bei hohen absoluten Wassergehalten der Außenluft die Problematik verschärft, halte ich für fragwürdig. Ebenso das ausgleichen über Sensoren oder Regelung. Diese Maßnahmen führen nicht dazu, das die Raumluftfeuchte gesenkt wird, sondern dazu das die Behaglichkeit und der Komfort gesenkt werden.
Christian Zywicki 02.05.2017

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Kontextwerbung zum Thema

Folgende Unternehmen liefern Produkte, Systeme oder Dienstleistungen zu den Inhalten des nebenstehenden Beitrags:
  • Kältetechnik
  • Grundwasser
  • Synthetisches Kältemittel
  • Kühlwasseraufbereitung
  • Latentkältespeicher
  • Kältemittel
  • Kohlendioxid
  • Mietkälte
  • Ammoniak
  • Kühlmöbel
  • Wärmepumpe
  • Direktverdampfung
  • Kältemaschine
  • Ammoniak
  • Rückkühlanlage
  • Verdampfer
  • Natürliches Kältemittel
  • Natürliches Kältemittel
  • Flüssigkeitskühler
  • Flüssigkeitskühler
  • Kühlwasseraufbereitung
  • Wärmepumpe

Ihr Ansprechpartner

rg.jpg





Rolf Grupp
Leitung cci Wissensportal
Fachwissen und
Erfahrungsaustausch online

Fon +49(0)721/565 14-17
mail_grau_rolf_grupp.gif

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima

 

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!