Daikin testet CO2-Version seiner Supermarktkühlung

Das „Conveni-Pack“ von Daikin kombiniert Kühllagerung, Komfortkühlen und -heizen zu einem kompakten Supermarktsystem, arbeitet derzeit aber noch mit dem Kältemittel R410A.

(Abb. © Daikin) Das 2006 eingeführte „Conveni-Pack“ gewinnt die Abwärme aus den Kühlvitrinen und Verdampfern des Supermarkts zurück und verwendet sie zur Beheizung anderer Gebäudebereiche. Das Forschungsprojekt „Natural HVACR 4 LIFE“ wird vom Life-Programm der EU kofinanziert. Beteiligt am Projekt sind Daikin Europe NV, Ostend/Belgien, Daikin Airconditioning Deutschland und Daikin AC Spanien. Im Rahmen des Projekts will Daikin ein Conveni-Pack demonstrieren, das mit CO2 als Kältemittel betrieben wird. Der erste Prototyp wird in Ostend getestet, gefolgt von der Demonstration und Überwachung der Prototypen in realen Supermärkten in Deutschland und Spanien. Die Gesamtprojektdauer wird voraussichtlich drei Jahre betragen.

 

Artikelnummer: cci82346

Ein Kommentar zu “Daikin testet CO2-Version seiner Supermarktkühlung

  1. CO2 gehört in der Gewerbekühlung, v.a. in Supermärkten, seit Jahren zum Standard. Es gibt in Europa eine Reihe von Herstellern für Verbundanlagen, Splitgeräte oder Kühlmöbel. Wer jetzt erst damit anfängt, ist seiner Zeit um Lichtjahre hinterher. Und man darf sich wenigstens wundern, dass die EU für ein derartiges Projekt eine Kofinanzierung übernimmt! Viel wichtiger ist inzwischen die finanzielle Unterstützung der Weiterbildung des Anlagenbaus zum Umgang mit CO2.

Schreiben Sie einen Kommentar