Master-Studium Gebäudeautomation erfüllt hohe Erwartungen

Seit einem Jahr wird der berufsbegleitende Master-Studiengang Gebäudeautomation angeboten. Jetzt ist der 2. Jahrgang an der Akademie der Hochschule Biberach gestartet – drei Teilnehmer berichten von ihren Eindrücken.

Die Teilnehmer des berufsbegleitenden Master-Studiengangs Gebäudeautomation; links: Prof. Höttecke, rechts: Prof. Becker. (Abb. HBC)
Das berufsbegleitende Studienangebot Gebäudeautomation (Master of Engineering) richtet sich an Ingenieure mit Diplom- oder Bachelorschluss. Initiiert wurde der Masterstudiengang durch den Arbeitskreis der Dozenten für Gebäudeautomation und Energiesysteme (AK-GAE), dem 19 Professoren aus 13 Hochschulen in ganz Deutschland angehören. Die Blockseminare finden innerhalb von vier Semestern in Biberach, Münster, Gelsenkirchen, Gießen, Köln, Berlin, Erfurt und München statt. Die Durchführung des Studienangebotes liegt bei der Akademie der Hochschule Biberach als Weiterbildungsträger der HBC. Werden die Teilnehmer nicht in Vorlesungen und Seminaren vor Ort unterrichtet, studieren sie online und bewältigen zusätzlich ihren Arbeitsalltag. Dafür sind eine hohe Motivation und ein flexibles Arbeitsumfeld notwendig.

Laut Patrick Arnold (Erststudium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe; Arbeitgeber: Goldbeck in Bielefeld), Patrick Sattler (Fachhochschule Südwestfalen; Arbeitgeber: G-TEC Ingenieure in Siegen) und Pia Duwe (Hochschule Rosenheim und Hochschule Biberach; Arbeitgeber: Siemens AG in München) bietet das Studium exakt das, was sie für den Job benötigen. Alle drei haben zuvor bereits ein Studium im Bereich Energie und Gebäude absolviert und wollen sich auf die Schlüsseldisziplin Gebäudeautomation spezialisieren. „Den Arbeitgeber zu überzeugen, war kein Problem“, so Sattler und Arnold. Beide Studenten haben vor ihrem Bachelor-Studium eine Ausbildung absolviert, Sattler als Elektroinstallateur, Arnold als Mechatroniker. Den Beruf haben sie von der Pike auf gelernt und erweitern ihren bisherigen praktischen und akademischen Wissensstand nun mit der Qualifikation für Gebäudeautomation. Nach vier Semestern werden sie das Studium mit dem Master of Engineering abschließen.
Schon jetzt erleben sie das Studium als Gewinn für ihre berufliche Tätigkeit. Auf Fragen, die im Job aufkommen, gibt das Weiterbildungsprogramm Antworten, das haben die Teilnehmer bereits in der ersten Woche erlebt.
Das Studium sei sehr interessant und sehr anspruchsvoll, so Pia Duwe. Alle drei schätzen das kleine Semester mit 18 Teilnehmern und die persönliche Betreuung durch die Professoren. An der Biberacher Akademie haben dies in der ersten Vorlesungswoche Prof Martin Becker, Hochschule Biberach, sowie seine Kollegen Prof. Martin Höttecke, FH Münster, und Prof. Elmar Bollin, Hochschule Offenburg, übernommen. In den nächsten Wochen stehen Präsenzphasen an der Hochschule Erfurt und der FH Münster auf dem Programm. In den folgenden Semestern werden die Studierenden an den Hochschulen in Gelsenkirchen, Gießen, Berlin, München und Köln unterrichtet. In jeder Hochschule nehmen die Teilnehmer nicht nur an Vorlesungen teil, sondern auch an praktischen Übungen und können so die Infrastruktur der jeweiligen Hochschule mit allen Einrichtungen – Labore, Rechenzentrum oder Bibliothek – nutzen. Und viele Kontakte zu Experten an allen Einrichtungen knüpfen, die für den weiteren beruflichen Weg sicherlich von Bedeutung sind.

 

Artikelnummer: cci60144

Schreiben Sie einen Kommentar