Markttag: Energiespeicher in Quartieren

Beispiel für ein Quartier: das "Urbanharbor"-Areal in Ludwigsburg sein. Die Vernetzung und Verzahnung von Bereichen wie Wärme, Kälte, Strom und Mobilität soll das ehemalige Hüller-Hille-Areal zum Paradebeispiel für effiziente Energieerzeugung und -nutzung machen. (Abb. © Max Maier Urbandevelopement)
Beispiel für ein Quartier: das „Urbanharbor“-Areal in Ludwigsburg. Die Vernetzung und Verzahnung von Bereichen wie Wärme, Kälte, Strom und Mobilität soll das ehemalige Hüller-Hille-Areal zum Paradebeispiel für effiziente Energieerzeugung und -nutzung machen. (Abb. © Max Maier Urbandevelopement)

Schon heute können thermische Speicher in Quartiersprojekten wirtschaftlich intergiert werden und damit zu einer klimaneutralen Energieversorgung beitragen.

Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Thermische Energiespeicher für Quartiere“, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) veröffentlicht hat.
Die Studie richtet sich an Stadtwerke, Kommunen, Planer, Projektentwickler, Investoren sowie politische Stakeholder.
Mehr dazu gibt es im Beitrag „dena-Studie: Energiespeicher in Quartieren“, den Sie unter der Artikelnummer cci136852 finden.

cci136856

Schreiben Sie einen Kommentar