Systemair: Erdwärmeübertrager 

Das Funktionsprinzip des Erdwärmeübertragers „Geo“ von Systemair zum Vorerwärmen oder Kühlen der Luft in einem Wohnungslüftungsgerät (Abb. © Systemair)
Das Funktionsprinzip des Erdwärmeübertragers „Geo“ von Systemair zum Vorerwärmen oder Kühlen der Luft in einem Wohnungslüftungsgerät (Abb. © Systemair)

Der Erdwärmeübertrager „Geo“ der Systemair GmbH, Boxberg, kann sowohl als Vorheiz- als auch als Kühlregister in Wohnraumlüftungsgeräten des Typs „Save“ mit Wärmerückgewinnung bis 500 m³/h Luftvolumenstrom eingesetzt werden. So wird im Winter kühle Außenluft vorerwärmt, im Sommer warme Außenluft gekühlt. Dafür stehen bei „Geo“ zwei Ausführungen mit einem Fördervolumen von 300 beziehungsweise 500 m³/h Sole zur Verfügung. Der Erdwärmeübertrager wird standardmäßig als Komplettpaket aus Pumpe, Temperatur- und Druckmessfühler, einem Luftfilter der Qualität ISO coarse >60 % (ehemals G4), Befüllungs- und Entlüftungseinheit sowie Entlüftungsventil angeboten. Das Gehäuse ist aus expandiertem Polypropylen (EPP) hergestellt, das als umweltfreundliches Material gilt. Als Zubehör ist ein PE-Rohr mit Nenndurchmesser DN 32 und 40 mm Außendurchmesser verfügbar, welches zum Transport der Sole-Flüssigkeit in den umliegenden Boden verlegt wird.

cci179698