Irrungen und Wirrungen der Raumautomationsplanung

Versteht ein neuer Mitarbeiter die Haustechnik in seinem Büro nicht, kann er sich von seinen Kollegen einweisen lassen. In einem Hotelzimmer aber muss die Benutzerzentrierung der Raumautomation im Vordergrund stehen. Redakteur Rolf Grupp sah sich in einem 4-Sterne-Hotel um. Und war erschüttert.

Anzeige

Vorbemerkung
Kürzlich war ich dienstlich an der Ostsee und übernachtete zu einem „respektablen“ Preis von 155 € in einem 4-Sterne-Hotel. Die Übernachtung entpuppte sich als Lehrstück für (nicht) integrierte Raumautomation.

Raumautomation sollte die im Raum verbauten Gewerke so integrieren, dass ein Benutzer es leicht hat, alle Systeme zu betätigen. Dazu muss sich ein Integrationsplaner im Vorfeld was denken und ein Nutzungskonzept entwerfen. Wenn man aus Kostengründen auf den Integrationsplaner verzichtet und es den Errichtern der einzelnen Gewerke überlässt, die Steuerungskomponenten ihrer Systeme im Raum zu verteilen, wird aus der Raumautomation eine Schnitzeljagd.

Im vorliegenden Fall nahm sie geradezu groteske Ausmaße an. Und auch wenn sie eher locker beschrieben sind: Hier handelt es sich um um Zustände, die den Bereich des Akzeptierbaren weit überschritten haben.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci48473

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Zugang zu cci Wissenportal kaufen Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

2 Kommentare zu “Irrungen und Wirrungen der Raumautomationsplanung

  1. Hallo Rolf Grupp
    So ähnliches erlebte ich in einem Hotel in Quebec City, Kanada. Es war Sommer, warm und trocken. Die Zimmertemperatur auf 19°C eingestellt, eiskalte Luft blies mir in den Nacken. Also stellte ich die Temperatur etwas höher, auf 22°C. Immer noch die gleich kalte Luft. Aber: Der elektrische Heizkörper unter dem Fenster ging nun an – Das Hotelzimmer als Mischkammer.

    René Quirighetti

  2. Lieber RG,
    ja so isses wenn naive Bauherren auf automatisierende Elektriker treffen. „Automatisieren“ heisst „man hat’s noch nicht, ist auf dem Weg dort hin“ (lat. Wortwurzel). Das nennt man vielleicht auch „integrale Planung“… Zum Glück hatte das Hotel keinen Sonnenschutz, und hat keine Rolladen oder Jalousien auch noch „elektrifiziert“.
    Bei der Heizung muss es sich um eine Zweipunktregelung (Bügeleisen) handeln – wegen dem schönen Schild. (https://de.wikipedia.org/wiki/Zweipunktregler)
    Ach da fällt mir ein altes Gutachten ein: Der Bauherr wollte Büroräume, bei denen sich das Licht automatisch nach der Aussenhelligkeit regelt(so die Baubeschreibung). Der GU baute Leuchten ohne Vorschaltgerät ein. Die GA sollte das regeln. Nach DIN 19226 und DIN EN ISO 16484 gibt es „Zweipunktregelung“ – also wurde, wenn es hell wurde, das Licht ausgeschaltet und wenn es (aussen) dunkel wurde, das Licht eingeschalten. Die Forderung war erfüllt (nach Norm!)

Schreibe einen Kommentar