Systemvergleich: Graphit in Kühldecken erhöht die Leistung

Eine von den Professoren Gerd Hauser und Gerhard Hausladen durchgeführte dynamische Gebäudesimulation belegt, dass Kühldecken mit Graphit-Leichtbauplatten aufgrund ihrer thermischen Leitfähigkeit besonders leistungsfähig sind und dadurch technische und wirtschaftliche Vorteile bieten. Im Vergleich zu einer fugenlosen Gipskartonplatten-Kühldecke mit Aluminiumleitprofilen und eingepressten Kupferrohren haben Graphit-Leichtbauplatten eine höhere spezifische Kühlleistung, ermöglichen dadurch geringere Flächenbelegungen und verringern den Energieaufwand für die Kälteerzeugung.

(Mitglieder von cci Wissensportal lesen weiter auf Seite 2)

Artikelnummer: cci23154

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 214 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Zugang zu cci Wissenportal kaufen Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

Ein Kommentar zu “Systemvergleich: Graphit in Kühldecken erhöht die Leistung

  1. Der Vergleich der Deckenkühlsysteme mit unterschiedlichen Materialien zeigt, dass man der Idealvorstellung einer Raumkühlung, die in kurzer Zeit die gewünschte, operative Raumtemperatur erreicht, näher kommen kann. Interessant wäre allerdings ein Vergleich unterschiedlicher Systeme, nämlich Decken- und Fußbodenkühlung hinsichtlich der Reaktionszeiten und dem erforderlichen Energiebedarf.
    Einem Forschungsbericht des Ingenieurbüros Prof. Dr. Hauser vom 13. Februar 2002 ist zu entnehmen, dass bei praktisch gleicher erforderlicher Kältemenge die gemessenen Übertemperaturgradstunden bei der Fußbodenkühlung um rund 1/3 niedriger lagen als bei der Deckenkühlung. Kältequelle war dabei die Sohlplatte der sonst identischen Gebäude ohne weitere Kälteerzeuger. Hier spielte wohl eher das System als die verwendeten Materialien eine Rolle.
    Eine Erklärung bzw. Erforschung der physikalischen Zusammenhänge wäre aufschlussreich. Allerdings dürften sich die Verhältnisse durch Einsatz von Ecophit-Elementen vermutlich nur marginal ändern, da deren Einfluss auf anderen physikalischen Gesetzen beruhen dürfte.

Schreibe einen Kommentar