Kompakte und akustisch optimierte Überströmelemente in Lüftungsanlagen

Schematische Darstellung der Zulufteinbringung in einen Raum und der Abluftabführung über eine Überströmöffnung in den Flur. (Abb. © Kiefer Klimatechnik)

Donnerstag ist Techniktag. Heute stellen wir in einem Fachbeitrag Einsatzmöglichkeiten von akustisch optimierten, in Raumwänden installierten Überströmelementen vor, die zum Beispiel zur Abluftüberströmung aus lüftungstechnisch versorgten Räumen in Flure eingesetzt werden.

Häufig wird bei zentralen Klimakonzepten die Zuluft- und Abluftführung räumlich getrennt über Luftkanäle und Luftdurchlässe realisiert. Eine solche „doppelte“ Kanalführung bedeutet aber nicht nur zusätzliche Kosten: auch der benötigte Platzbedarf für die Luftleitungen führt oft dazu, dass in Büroräumen auf Abluftkanäle und -durchlässe verzichtet wird. Dennoch muss der Raum eine ausreichende Luftversorgung aufweisen, und auch die Abluft muss aus dem meist dichten Raum abgeführt werden. Hier kommt das Prinzip der Überströmelemente zum Zuge, die aber für eine bestmögliche Wirkung stets projektspezifisch strömungstechnisch, akustisch und optisch ausgelegt werden müssen.
In seinem Fachbeitrag erläutert Dipl.-Ing. Jörg Kranich, Kiefer Klimatechnik, den Einsatz von kompakten und akustisch hochwirksamen Überströmelementen in der Lüftungs- und Klimatechnik. Den Beitrag lesen Sie in cci Wissensportal als Artikelnummer cci128029.

cci129287

Schreibe einen Kommentar