Seite 1 2 3 next page last page
20. Januar 2011 Autor: Rolf Grupp (Bearbeiter)

Aus dem Inhalt

Bewertung empty starempty starempty starempty starempty star
Kommentare (2) frei für angemeldete Mitglieder

Brandschutzklappen in massiven Wänden: So macht man‘s richtig

Für den Einbau von Brandschutzklappen gibt es genaue Vorgaben. In der Praxis werden diese aber leider oft nicht beachtet. Wenn die Wand- oder Deckendurchbrüche überhaupt geschlossen werden, werden aus Unkenntnis oder Nachlässigkeit häufig ungeeignete Einbaumaterialien verwendet. Dies kann im Brandfall verheerende Folgen habe. Wie es der Fachmann macht, zeigt folgender Bericht.

Eine Brandschutzklappe (BSK) muss nach den Vorgaben des Herstellers unter Berücksichtigung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) eingebaut werden. Die Geltungsdauer der Zulassung und der Verwendungszweck für die BSK sind zu beachten. Die Anforderungen an unterschiedliche Einbau- und Nutzungssituationen sind in diesen Dokumenten ebenso geregelt wie die einzusetzenden Einbaumaterialien zum Schließen des Wand- oder Deckendurchbruchs. Der Raumabschluss muss dieselbe Qualität haben wie die Wand oder die Decke, in die die BSK eingebaut wird.
Das Schließen des Durchbruchs erfolgt mit Mörtel und Mineralwolle. Hierbei sind die vorgegebene Mörtelgruppe und die Qualität der Mineralwolle zu beachten. Die Mörteltiefe und die Breite der Mineralwolle ist mindestens entsprechend der notwendigen Feuerwiderstandsdauer auszuführen. Da massive Wände ab einer Wanddicke von 100 mm die Feuerwiderstandsklasse F90 haben, reicht eine Mörteltiefe und eine Breite der Mineralwolle von 120 mm immer. Aus optischen Gründen wird oftmals die Mörteldicke der Wanddicke angepasst. Mineralwolle zwischen zwei BSK oder als Abschluss zur Decke muss eine Dichte von 150 kg/m³ und einen Schmelzpunkt über 1.000 °C haben.
Häufig findet sich zum Schließen des Durchbruchs aber statt Mineralwolle in der richtigen Qualität Styropor oder Papier mit normalem Putz darüber. Insbesondere oberhalb von Brandschutzklappen wird der Durchbruch oftmals nicht geschlossen, weil man in diesem Bereich schlecht arbeiten kann. Im Folgenden eine Anleitung, wie man es richtig macht.
 

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 3 next page last page
Artikelnummer: cci3659

Kommentare (2):

Hallo, seit wann ist der Einsatz zum Verschließen von Spalten mit Styropor sachgerecht?

Gruß
Leokadia Dohle
Leokadia Dohle 04.03.2015
Guten Morgen Leokadia Dohle,
Sie haben Recht.
Und das wollten wir mit dem Wort "aber" ausdrücken.
"Häufig findet sich zum Schließen des Durchbruchs aber statt Mineralwolle in der richtigen Qualität Styropor oder Papier mit normalem Putz darüber"

Also, Styropor ist natürlich keine sachgerechte Lösung!!
Redaktion cci Wissensportal 04.03.2015

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Kontextwerbung zum Thema

Folgende Unternehmen liefern Produkte, Systeme oder Dienstleistungen zu den Inhalten des nebenstehenden Beitrags:
  • Brandschutzklappe
  • Brandschutzklappe

Ihr Ansprechpartner

rg.jpg





Rolf Grupp
Leitung cci Wissensportal
Fachwissen und
Erfahrungsaustausch online

Fon +49(0)721/565 14-17
mail_grau_rolf_grupp.gif

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima

 

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …