Seite 1 2 3 4 5 next page last page
16. März 2011 Autor: Dr.-Ing. Manfred Stahl
Bewertung (1) starstarstarstarstar
Kommentare (0) frei für angemeldete Mitglieder

So funktioniert das EU Green Building-Programm

Laut Nachfrage des Autors bei der Deutschen Energieagentur (dena), die in Deutschland als nationale Kontaktstelle das EU Green Building Programm koordinierte, wurde das Green Building Programm zwischenzeitlich eingestellt. Der nachfolgende Beitrag ist also ein Blick ins Archiv. (Stand: Oktober 2018)

Während beim LEED-, DGNB- und BREEAM-System viele ökologische und ökonomische Faktoren sowie Standorteigenschaften von Nichtwohngebäude analysiert werden, hat sich das Green Building-Zertifizierungsprogramm der EU ausschließlich auf die Verringerung des Gebäude-Energieverbrauchs spezialisiert und verzichtet dabei auch auf Auszeichnungen mit Bronze-, Silber-, Gold- oder Platin-Labeln.

Die 25%-Regel

Seit 2005 ist das grüne Haus das offizielle Signet des EU Green Building-Programms.  Seit 2005 ist das grüne Haus das offizielle Signet des EU Green Building-Programms. 


Das Green Building-Programm (www.green-buildings.de) entstand 2005 im Kontext zur EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD), die in Deutschland über die Energieeinsparverordnung (EnEV) umgesetzt wird. Im Green Building-Programm sollen Eigentümer und Nutzer (langjährige Mieter) von öffentlichen und privaten Nichtwohngebäuden motiviert werden, in ihren neuen oder bestehenden Gebäuden die Energieeffizienz zu erhöhen und verstärkt regenerative Energien zu nutzen. Nach den Statuten des EU Green Building-Programms wird ein Nichtwohngebäude dann mit dem Green Building-Label ausgezeichnet, wenn
- es als Neubau mindestens 25 % weniger Energie benötigt, als durch den aktuellen Stand der Technik vorgegeben wird. Den Vergleichsmaßstab hierfür bildet in Deutschland die EnEV 2009 und das Referenzgebäudeverfahren nach der DIN V 18599.
- durch verschiedene (technische) Maßnahmen erreicht wird, dass bei einem Bestandsgebäude der Energieverbrauch um mindestens 25 % verringert wird.
Dabei gibt es zur Zertifizierung eines Gebäudes nach dem Green Building-Programm zwei wichtige Rollen: Den Green Building-Partner und den Green Building-Unterstützer.

© cci Dialog GmbH
Jede Art der Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung oder Bearbeitung, auch auszugsweise, ist nur mit gesonderter Genehmigung der cci Dialog GmbH gestattet.
 
Seite 1 2 3 4 5 next page last page
Artikelnummer: cci3661
Zurück

Login

Passwort vergessen


Tel.: +49(0)721/565 14-88

Mehr zum Thema

  • Für Green Building Partner und für Green Building Unterstützer stehen auf www.green-building.de eine Vielzahl von technischen und organisatorischen Leitfäden kostenfrei zur Verfügung.: Green Building

Ihr Ansprechpartner

rg.jpg





Rolf Grupp
Leitung cci Wissensportal
Fachwissen und
Erfahrungsaustausch online

Fon +49(0)721/565 14-17
mail_grau_rolf_grupp.gif

Was sagt mir die Ampel?

ampel_gruen_klein

Sie haben Zugriff auf den gesamten Inhalt des Artikels
ampel_gelb_klein

Sie haben Zugriff auf Teile des Artikels
ampel_rot_klein

Sie haben aktuell keinen Zugriff auf den Artikel

Angemeldete Benutzer sehen mehr „Grün“ als Gäste.
Und nur ein angemeldeter Benutzer kann gesperrte Artikel durch Kauf öffnen.
Mehr dazu …

Ratgeberreihe

cci Buch VDE Lüftung Klima

 

Mitglied werden - Mitreden

Forum NetzwerkSpectral-Design - Fotolia.com

 

Als Mitglied von
cci Wissensportal können Sie nicht nur Fragen und Antworten einsehen, sondern auch mitmachen.
Registrieren Sie sich gleich!