Projektbericht: Strahlungsheizung und -kühlung im Kulturgebäude Ofenhaus im Augsburger Gaswerk

23 Mio. € investierten die Stadtwerke Augsburg zum Umbau und zur Sanierung des historischen Gaswerks. Nach zwei Jahren Bauzeit werden die Gebäude einschließlich eines Neubaus als Theater-, Ballett- und Konzertbühnen sowie als Restaurant genutzt. Effizient beheizt und gekühlt werden die Räume durch Deckenstrahlungssysteme der Frenger Systemen BV.

Anzeige

Daten und Fakten zum Projekt

Name: Kulturgebäude Augsburger Gaswerk
Ort: Augsburg
Projekt: Umbau des historischen Ofenhauses des Gaswerks in ein multifunktionales Kulturgebäude
Auftraggeber: Stadtwerke Augsburg
Planer: Ulherr Ingenieurbüro GmbH, Neusäß
Anlagenbauer: Schuster Klima Lüftung GmbH & Co. KG, Friedberg
Aufgabe: Beheizung und Kühlung von Theater-, Ballettsälen, Probebühnen, Restaurant und Bar durch Deckenstrahlungssysteme
Hersteller: Frenger Systemen B.V, Groß-Umstadt

Abb. 1: Das Ofenhaus ist auch bei Nacht dank ansprechender Beleuchtung gut sichtbar. (© Frenger Systemen)
Abb. 1: Das Ofenhaus ist auch bei Nacht dank ansprechender Beleuchtung gut sichtbar.

Die Historie des Projekts

Das Augsburger Gaswerk ist eine schön gestaltete, alte Industrieanlage. Die ersten Gebäude des Werks im Augsburger Stadtteil Oberhausen stammen aus den Jahren 1913/1915. Als damals hochmoderne Anlage produzierte das Werk ab 1915 das benötigte Stadtgas aus Steinkohle. Nahezu unbeschädigt überlebte das Gaswerk den 2. Weltkrieg. Durch den Bau eines großen Kammerofens in den 1950er Jahren wurde aus dem Gaswerk eine Gaskokerei. Das in Augsburg produzierte Gas wurde über eine Ferngasleitung bis nach Kaufbeuren transportiert. Das erste Erdgas kam 1962 nach Augsburg. Die endgültige Stilllegung des Werkes erfolgte 2001. Die ganze Anlage mit den hofähnlich angeordneten Gebäuden und dem markanten, 83 m hohen Gaskessel, der auch besichtigt und bestiegen werden kann, ist seitdem denkmalgeschützt.

Abbildung 2: Die schwarz lackierten Deckenstrahlplatten im Bereich Schauspiel „verschmelzen“ mit der Decke. (© Frenger Systemen)
Abb. 2: Die schwarz lackierten Deckenstrahlplatten im Bereich Schauspiel „verschmelzen“ mit der Decke.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

CCI-MITGLIEDSCHAFT

Lesen Sie weiter mit einer Mitgliedschaft in cci Wissensportal (inklusive cci Zeitung)

  • 24/7 jederzeit präzises und einfaches Auffinden von Fachinformationen online in cci Wissensportal
  • 14 Mal im Jahr schnell und umfassend informiert mit cci Zeitung
  • Im Inland zusammen für 207 Euro /Jahr zzgl. MwSt.

Zugang zu cci Wissenportal kaufen Testen ohne Risiko: Die Schnupper-Mitgliedschaft in cci Wissensportal endet nach 3 Monaten

Schreibe einen Kommentar