Referenzbericht: Retrofit der Lüftungsanlage im Automobilmuseum ZeitHaus

Museum ZeitHaus
Das ZeitHaus ist die Heimat für mehr als 260 Old- und Youngtimer von über 60 verschiedenen Marken. (Abb. © ebm-papst)

Im Automobilmuseum „Zeithaus“ der Autostadt GmbH, Wolfsburg, wurde die 20 Jahre alte Lüftungsanlage mit einem Retrofit wieder auf den neusten Stand der Technik gebracht. Für den Einbau von Ventilatoren der ebm-papst Mulfingen GmbH, Mulfingen, wurde die Breuell & Hilgenfeldt GmbH, Norderstedt, beauftragt.

Anzeige

Objekt:Automobilmuseum Zeithaus
Auftraggeber:Autostadt GmbH, Wolfsburg
Maßnahme:Austausch der alten Lüftungsanlage durch zwei „FanGrids“ mit neun „RadiPac“-Radialventilatoren auf der Abluftseite und zwölf auf der Zuluftseite.
Auftragnehmer/Projektpartner:ebm-papst Mulfingen GmbH, Mulfingen (Ventilatorenhersteller)
Breuell & Hilgenfeldt GmbH, Norderstedt
WOWI-Wickert Heizungs-, Luft-, und Klimaprodukte GmbH, Winsen
Honeywell Building Solutions GmbH, Offenbach am Main

Die Autostadt GmbH dient als eine Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns. Im dortigen Automobilmuseum Zeithaus werden mehr als 260 Old- und Youngtimer von über 60 verschiedenen Marken ausgestellt. Die rund 20 Jahre alte Lüftungsanlage bestand aus alten riemengetriebenen Ventilatoren. Das Hauptziel des Retrofits war eine Energieeinsparung von 25 %, rund 30 kW/h. Für den Auftraggeber diente der Umbau als eine Art Pilotprojekt: die Erreichbarkeit der theoretisch berechneten Energieeinsparung sollte im Feld geprüft sowie die Einflussfaktoren auf den Return of Investment (ROI) herausgefunden werden.

Projektdetails

Retrofit Ventilatoren ZeitHaus
Die alten riemengetriebenen Ventilatoren (links) wurden durch neue „RadiPac“-Radialventilatoren (rechts), als „FanGrid“, ausgetauscht. (Abb. © ebm-papst)

Zu Beginn des Vorhabens mussten zuerst die genauen Leistungsdaten ermittelt werden, um den gewünschten Wirkungsgrad erreichen und die voraussichtliche Energieeinsparung möglichst genau ermitteln zu können. Durch mehrere Messungen wurde festgestellt, dass auf den Gerätekarten die Volumenstromwerte der alten Anlage um 5 – 10 % vom aktuellen Volumenstrom abweichen. Das führte zur Verfälschung des Werts des statischen Wirkungsgrads der Anlage, bei der Zuluft um 15 % und bei der Abluft um 20 %. Mit Hilfe der Software „Fanscout“ (alle Produkte und viele Projekte sind in der Software hinterlegt) von ebm-papst wurde mittels der neu gemessenen Werte eine Lösung mit zwei „FanGrids“ mit zwölf zuluftseitigen „RadiPac“-Radialventilatoren und neun auf der Abluftseite gefunden. Die erreichten Energieeinsparungen haben die berechneten Einsparungen übertroffen. Durch den Umbau konnten Störstellen eliminiert werden: Luftströmungen über Wärmeübertrager und Schallschluckkulissen wurden stabilisiert und dadurch der Druckverlust gesenkt (verringerte Leistungsaufnahme). Die zuluftseitigen „RadiPac“-Ventilatoren erreichen bei einer Leistungsaufnahme von je 6 kW einen Gesamtvolumenstrom von 79.000 m³/h und auf der Abluftseite liegt der Gesamtvolumenstrom der Ventilatoren bei 69.750 m³/h, je 4,45 kW Leistungsaufnahme. Ein weiterer Vorteil der „RadiPac“-Ventilatoren sind die wartungsfreien Lagern: Fett (für die Schmierung) in den Luftschächten bleibt somit erspart.


Weitere Referenzberichte von ebm-papst sind in cci Wissensportal unter folgenden Artikelnummern:

Referenzbericht: Retrofit der Lüftungsanlage bei der Elsdorfer Molkerei und Feinkost unter der Artikelnummer cci133183

Referenzbericht: Retrofit der Lüftungsanlage bei Semikron unter der Artikelnummer cci133173

cci133169

Schreibe einen Kommentar